Hast Du Töne (XIX)

Am Samstag feierte man in Leipzig 20 Jahre Fußball-Einheit. Dort standen „DDR-Legenden“ einer Mannschaft von 90er-Weltmeistern + x aus der BRD gegenüber. Heraus kam ein 2:1 für die TäTäRä dank der Vollstreckerqualitäten von Olaf Marschall und Ulf Kirsten. Für die Weltmeister traf nur „Air“ Riedle. Übrigens per Kopf. Mauertaktik nimmt das zum Anlass einmal mehr (völlig zu Recht) die WM 90 zu feiern. Diesmal in unserer Kategorie „Hast Du Töne“. Dafür haben wir den damaligen ARD-Song ausgegraben. Der Hit überzeugt mit dem typischen Sound der frühen 90er, etwas deplaziert wirken nur für einen Fußballtitel etwas unpassende Textzeilen wie etwa „may the best team win“. Absurd. Also dann: Kassette rein und PLAY! zum VIDEO

Sir Bobby Robson (1933 – 2009)

Die Hand Gottes und das Knie Illgners verwehrten ihm den größten Triumph. Sir Bobby Robson, eine der bedeutendsten Figuren des englischen Fußballs, ist heute im Alter von 76 Jahren gestorben. Von 1982 bis 1990 war er Nationaltrainer der „Three Lions“ – und grübelte Zeit seines Lebens über die beiden schicksalhaften WM-Spiele, in denen die englische Elf jeweils denkbar knapp unterlag. 1986 war es der größte Fußballer des Jahrhunderts, der Robsons Traum zerplatzen ließ, 1990 die ewige deutsche Elfmetereffizienz. „Sir Bobby Robson (1933 — 2009)“ weiterlesen

Der Deutschland-Fan mit Mikro

Gerd Rubenbauer. Fünf Silben, die polarisieren. Für die einen spätestens mit seinem Torschrei nach Brehmes Elfertor („Jaaaaaaa!“) zum Kultkommentator avanciert, galt der studierte Chemiker und patentierte Bayer für die anderen Zeit seiner Karriere als personifizierte Inkompetenz – hierbei stieß besonders sein Nachspielzeit-Fauxpas („Und er holt den Torwart raus!“) bei den Zusehern eher unschön auf. Mauertaktik schaut zurück auf Sprüche, die Legende wurden. „Der Deutschland-Fan mit Mikro“ weiterlesen

Gazza’s Tears

Nochmal Gazza. Der wohl traumatischste Moment seiner Karriere. Die gelbe Karte im Semifinale 1990 gegen Deutschland – im Finale wäre er gesperrt gewesen.

Wir fragen uns darüber hinaus: Was wäre eigentlich gewesen, wenn Andi Brehme bei Minute 0:44 für seine Blutgrätsche gegen Gazza die Karte gesehen hätte, die er durchaus hätte sehen können…?

– Fränk von Schleck