WM 4040 in Russland! Und Katar!

q_200Hau, Sepp hat gesprochen. Die Fußballfestspiele der Jugend finden demnächst auf dem Roten Platz statt. Der russische Bär reibt sich die Tatzen, der Rest der Welt die Augen. Mit der Transsib zur WM? Die FIFA macht es möglich – und setzt sogar noch einen drauf: Danach geht es direkt in den Orient-Express nach Katar. Katar? Ja, nach Saudi-Arabien und dann links. Passt ja irgendwie ganz gut: In der FIFA-Butze in Zürich ist es zur Zeit bestimmt ganz schön kalt, da kann man ein bisschen Gas und Öl gebrauchen. Aber genug von schweizerischer Folklore, das wird den künftigen Gastgebern sicher nicht gerecht. Mauertaktik hat sich die Bewerbungen der beiden Powernationen mal genauer angeguckt. „WM 4040 in Russland! Und Katar!“ weiterlesen

Hast Du Töne (XIX)

Am Samstag feierte man in Leipzig 20 Jahre Fußball-Einheit. Dort standen „DDR-Legenden“ einer Mannschaft von 90er-Weltmeistern + x aus der BRD gegenüber. Heraus kam ein 2:1 für die TäTäRä dank der Vollstreckerqualitäten von Olaf Marschall und Ulf Kirsten. Für die Weltmeister traf nur „Air“ Riedle. Übrigens per Kopf. Mauertaktik nimmt das zum Anlass einmal mehr (völlig zu Recht) die WM 90 zu feiern. Diesmal in unserer Kategorie „Hast Du Töne“. Dafür haben wir den damaligen ARD-Song ausgegraben. Der Hit überzeugt mit dem typischen Sound der frühen 90er, etwas deplaziert wirken nur für einen Fußballtitel etwas unpassende Textzeilen wie etwa „may the best team win“. Absurd. Also dann: Kassette rein und PLAY! zum VIDEO

Zum Heulen!

Schluss. Aus. Vorbei. Endlich vorbei. Die fußballfreie Zeit kann beginnen. Es war nicht die schönste WM aller Zeiten. Aus deutscher Sicht war es am Ende auch nicht die glücklichste. Dennoch hat das Turnier in Südafrika nicht wenige absurde Momente von Slapstick bis Heulkrampf geliefert. Hier das Blödel-Panoptikum vom Kap. „Zum Heulen!“ weiterlesen

Mauertaktik-Antiquariat: „Fußball WM 1970“ (W. Fischer)

39 Jahre auf dem Buckel – aber kein bisschen veraltet. Diese Aussage lässt sich mit Fug und Recht über die 207 Seiten starke Monumentaledition „Fußball WM 1970“ von Wilhelm Fischer treffen. Der Autor dieses Meisterwerks der Fußball-Berichterstattung hatte bereits im Jahre 1960 mit dem rasanten Herrensportklassiker „Männer, Fäuste und Motore“ (sic!) das deutsche Feuilleton geschockt – und ein Jahr später mit der epigonalen Leichathletik-Bibel „Meister, Meter und Rekorde“ noch einmal saftig nachgelegt. 1970 dann also der vorläufige Höhepunkt der Fischer-Saga im Eigenverlag. Wir haben die besten Passagen des preisgekrönten Buches zusammengetragen. „Mauertaktik-Antiquariat: „Fußball WM 1970“ (W. Fischer)“ weiterlesen

Uwe Seeler droht WM-Aus

Bei Südafrikanern total beliebt: Uns Vuvu

Seit einer knappen Woche regiert König Fußball in Südafrika, doch beim Confed-Cup dreht sich derzeit nicht alles um das runde Leder. Die Generalprobe für die große Bühne im nächsten Jahr droht zu scheitern. Grund dafür ist aber keine FIFA-Arschgeige, sondern ein Musikinstrument: Die Tröte des Grauens… mehr

Hast Du Töne (II)

Spontan kommen zwei großartige Traditionen in den Sinn, mit denen der Deutsche Fußball-Bund in den letzten Jahren völlig unnötigerweise gebrochen hat. Da wäre zunächst einmal die legendäre „Blaue Stunde“, die in den achtziger Jahren noch fest zum Rahmenprogramm eines jeden Länderspiels gehörte. Hierbei kamen Mannschaft und Trainerstab des Abends zusammen und knipsten sich nach allen Regeln der Kunst die Lichter aus. Alles, was Leber und Hirnrinde wehtat, wurde aufgefahren. Oder wie Bundestrainer Derwall es einmal formulierte: „Es gab viel Obst und Getreide in flüssiger Form.“ Wer es wagte, diesem feucht-fröhlichen Fußball-Stammtisch fernzubleiben, konnte sich drastischer Konsequenzen sicher sein, wie Bernd Schuster erfahren durfte, den Derwall, der Kreuzritter gegen die Spaßbremsen der Nation, kurzerhand vom nächsten Länderspiel wieder auslud.

Darüber hinaus machte sich die Nationalelf im vierjährigen Turnus vor den Augen der Nation zum Deppen. Und ab!