Wiegenfeste der Woche (6)

erben2Heute widmet sich Mauertaktik nach langer Zeit mal wieder den Geburtstagskindern der Woche. Am Montag schlug der Ehrentag eines Mannes bereits große Wellen, der über die Grenzen der eingefleischten Fußballfans hinaus bekannt sein dürfte: Der Rebell am Ball, Günter Netzer, wurde 65. weiter

Die fünf Topspieler der Saison

Sie sind der Meinung, das war - SPITZE!
Sie sind der Meinung, das war - SPITZE!

Die Saison ist beendet. Mauertaktik gratuliert dem neuen Deutschen Meister aus Wolfsburg. Die Mannschaft aus Niedersachsen beeindruckte mit souveränen Siegen, man erinnere sich nur an das 5:1 gegen die Bayern oder das entscheidende Spiel am Samstag gegen Bremen. Aber auch einige Einzelspieler prägten diese Saison. Mauertaktik präsentiert die Top 5!

Marcelinho: Der Spielführer der Wolfsburger in der letzten Saison machte sie in diesem Jahr zum Meister. Und das nicht etwa mit seinem Ballspiel auf den einschlägigen Plätzen der Bundesliga, sondern mit einem gekonnten Abgang vor der Saison. 4 Tage vor dem ersten Punktspiel erfolgte der spontane Wechsel zu Flamengo. Alles für die Mannschaft!

Mario Eggimann: Der Schweizer wechselte vor der Saison vom KSC zu Hannover 96. Der Ertrag: Abstieg für den KSC und ein Platz auf der Ersatzbank in der AWD-Arena. Weiter

Favres Geheimplan enthüllt!

Welcher Bundesligaspieler war denn hier beim Frisör?
Welcher Bundesligaspieler war denn hier beim Frisör?

Der 28. Spieltag steht vor der Tür. Am Freitag stellt sich dann gleich die alte Frage: Steinkohle oder Braunkohle? In diesem Fall wird die Frage „auf“ resp. „unter“ Schalke im Spiel gegen die Lausitzer aus Cottbus geklärt. Da die Tagebaukicker aus der Niederlausitz hier bei fünf Auftritten bisher sowohl tor- als auch punktlos blieben, ist es sehr wahrscheinlich, dass sie auch heute, genau wie ihr schwefelhaltiges Produkt, abstinken werden. Und am Samstag?

Die Wandervögel – Mauertaktikelf (3)

Heute kommt die neue MT-Elf. Es dreht sich diesmal alles um richtige Vögel. Die Wandervögel der Bundesliga. Es handelt sich um aktuelle BuLi-Spieler, die auf eine teilweise beeindruckende Anzahl von Karrierestationen verweisen können. Es gibt da ja immer zwei Möglichkeiten: Man bleibt seinem Verein treu oder springt auf das Wechselkarussell auf. Die Treue sorgt natürlich für einen Sympathiebonus, aber wäre beispielsweise Mesut Özil ewig bei Westfalia Gelsenkirchen geblieben, hätte sich sein Nationalmannschaftsdebüt wohl etwas verzögert. Hier sind also die 11 Flattermänner. ne, hier!

Pante muss bleiben

(c) wikimedia commons
(c) wikimedia commons

Was haben Piotr Reiss, Luizao, Artur Wichniarek, Vaclav Sverkos, Tobias Grahn, Srdjan Lakic und Solomon Okoronkwo gemeinsam? Richtig, es sind grandiose Sturmverpflichtungen der Hertha, die den Verein so richtig nach vorne gebracht haben. Im Kontrast zu diesen Namen steht der von Marko Pantelić. Was unterscheidet ihn von den anderen? Gut, zum einen hat er die bessere Frise. Zum anderen hat Pantelić Tore für Hertha geschossen – und das nicht zu knapp. Das Spiel gegen Frankfurt hat wieder einmal gezeigt: Pante braucht nicht einmal eine Torchance um ein Tor zu erzielen, er braucht nur den Ball. weiter…

Warten auf den Messias

Unter der Woche widersetzten sich zwei Drittel der Mauertaktik-Redaktion allen inneren und äußeren Unkenrufen und entschieden sich für das Praxisseminar „Moderner Fußball“. Zu selbigem (Unkostenpreis: Euro 16,-) lud der Berliner Hauptstadtclub Hechta BSC, bei dem der portugiesische Altmeister Benfica Lissabon gastieren durfte.

Hertha im UEFA-Cup: Schon immer war diese Kombination die Garantie für Hurrafußball mit Erlebnischarakter. Nehmen wir nur die Saison 2005/06, als die alte preußische Dame sich ganz Fußballeuropa unterwarf und ihre vier Zwischenrundengegner mit insgesamt 1:0 Toren förmlich überrollte. Am vergangenen Donnerstag setzten die 2.600 Zuschauer im gut gefüllten Olympiastadion (inkl. Franco Persico und Fränk von Schleck) all ihre Hoffnungen auf einen Mann. „Warten auf den Messias“ weiterlesen

Der Zorn des Arnulf

Das ist der Arne. Der Arne ist ein überaus und immerzu friedlicher Mensch. Auf dem Platz lässt er am liebsten seine Gegenspieler vorbei, weil er weiß, dass er ihnen sonst weh tun müsste. Und das will der Arne nicht. Auch außerhalb des Platzes ist der Arne so ein ganz normaler, friedlicher Typ. Also richtig normal. Seit der 5. Klasse ist er mit der Linn zusammen. Die kommt wie der Arne und 49.998 andere normale Typen aus Bad Oeynhausen. Nach dem Training ist der Arne am liebsten zu Hause und guckt mit der Linn DVDs – zum Beispiel Konzerte von der Kelly Family. Oder die Aufzeichnung vom letzten Schützenfest, die die Eltern vom Arne den beiden extra geschickt haben. Aber ohne Ton, weil das immer so knallt.

Letzte Woche wurde dann alles anders zwischen dem Arne und der Linn. Und das kam so. Der Arne hat nämlich einen Mitspieler, den Pante… Und ab!