Kommentatoren außer Rand und Band

Fußballkommentare treiben bisweilen kuriose Blüten. Dies ist vor allem dann der Fall, wenn Emotionen im Spiel sind. Das ist in Südamerika wohl regelmäßig der Fall. Wenn aber auch in Europa die Kommentatoren austicken wird es interessant. Mauertaktik hat vier schöne Exemplare gefunden. „Kommentatoren außer Rand und Band“ weiterlesen

„I come here for comment soccer…“

Topmeldung 11 Tage vor dem WM-Start: Lothar Matthäus, das polyglotte Aushängeschild des Weltfußballs, wird Exklusiv-Experte beim sympathischen Terrorsender Al-Qaida, quatsch: Al-Jazeera. Für den Scheichkanal soll der Rekordnationalspieler die Spiele aus Südafrika auf Deutsch und Englisch begleiten. Lothar und Englisch? Da war doch was… „„I come here for comment soccer…““ weiterlesen

Der Deutschland-Fan mit Mikro

Gerd Rubenbauer. Fünf Silben, die polarisieren. Für die einen spätestens mit seinem Torschrei nach Brehmes Elfertor („Jaaaaaaa!“) zum Kultkommentator avanciert, galt der studierte Chemiker und patentierte Bayer für die anderen Zeit seiner Karriere als personifizierte Inkompetenz – hierbei stieß besonders sein Nachspielzeit-Fauxpas („Und er holt den Torwart raus!“) bei den Zusehern eher unschön auf. Mauertaktik schaut zurück auf Sprüche, die Legende wurden. „Der Deutschland-Fan mit Mikro“ weiterlesen

Männer, die der Ball nicht braucht (1)

Liebling der Massen: Rubi MC
Liebling der Massen: Rubi MC

Eigentlich nach jedem Länderspiel überlege ich kurz, ob ich Gerd Rubenbauer als Kommentator vermisse oder nicht. Es ist zwar mitnichten so, daß ich mich beim Schauen der deutschen Elf 90 Minuten lang auditiv verwöhnt fühle, aber ganz so schlimm, daß man sofort nach Ersatz schreien müßte, ist es ja dann auch nicht. Aber ein Gerd Rubenbauer ist halt auch eben kein Ersatzmann. Vor allem wäre Rubi MC da wohl auch die falsche Wahl. Denn es gab wohl in der gesamten Sportkommentatorenszene nie ein Exemplar, das ebenso häufig wie viel Unsinn erzählt hat wie der gebürtige Münchener. Mehr davon!