Kommt ein Grieche geflogen

Deal eingefädelt: Schalkes Scout Alexis S.
Deal eingefädelt: Schalkes Scout Alexis S.

Immer, wenn man denkt, es geht nicht mehr… kommt von irgendwo ein Harry her. Angelos Charisteas, griechischer EM-Überflieger 2004 und seitdem karrieretechnisch im Sink- bis Sturzflug, ist endlich wieder in Deutschland aufgeschlagen (hart)! Nach seinem verfrühten Abschied vom 1. FC Nürnberg, einem kurzen Gastspiel beim französischen Klub AC Arles und der SpVgg Vereinslos Nirgendwo, ist der Hellenen-Knipser im Dress des FC Schalke 04 back in der good old Bundesliga. „Kommt ein Grieche geflogen“ weiterlesen

Der heilige Palermo

Der alte Mann und das Tor. Die erste und eigentlich größte Sensation in Sachen Martin Palermo und Albiceleste war sicherlich seine Reaktivierung in der Qualifikation. Das dankte die Boca-Legende dem Trainer mit seinem Tor gegen Peru, welches den lebensnotwendigen Sieg in der Nachspielzeit brachte. Vom göttlichen Maradona wurde er daraufhin sogar zum „Heiligen Palermo“ ernannt und seine Nominierung für das WM-Aufgebot war somit nur folgerichtig. Heute bot sich dann für Maradona die Möglichkeit ihn auch tatsächlich einzusetzen. Das Resultat: Das Tor zum 2:0. Ein kurzer Blick auf diesen Mann. zu den Videos

Vier WM-Tickets zu vergeben!

Donbass_Arena_10Heute werden die vier in Europa verbliebenen Eintrittskarten für die WM 2010 verlost. 13 gab es ja insgesamt, der Rest ging wie üblich an Sponsoren. Es folgen also vier packende Rückspiele, nachdem die Hinspiele noch keine Entscheidung brachten, obwohl die WM-Träume einiger Nationen etwas unwahrscheinlicher als noch vor Wochenfrist erscheinen. Mehr

Staatspräsident eingepennt!

da kann man zwischendurch schon mal powernappen
Da kann man zwischendurch schon mal powernappen...

Ein absolut kurioses Pokalfinale in Griechenland! Olympiakos Piräus ist griechischer Pokalsieger! Auf den ersten Blick klingt das wenig spektakulär, schließlich beherrscht das Team aus der Hafenstadt seit Jahren das Geschehen im hellenischen Fußball. Die Genese des jüngsten Triumphes unterscheidet sich dann aber doch etwas von den üblichen Endspielen. Erster Aufreger kurz vor Schluss: Gegner AEK Athen geht mit 3:2 in Führung. Aber kein Problem für Olympiakos: in der Nachspielzeit schafft man das 3:3. 2 x 15 Minuten und zwei Platzverweise später steht es dann 4:4. Aber das war erst der Aufgalopp zum wahren Highlight des Abends: ein Elfmeterschießen epischen Ausmaßes. Erst der 34. Elfmeter bringt die Entscheidung. Dabei hätte bereits der fünfte Schütze, Olympiakos-Legende Djordevic in seinem letzten Spiel, alles klar machen können. Aber AEK-Keeper Saja verhindert die „schnelle“ Entscheidung. So treten also insgesamt 34 Schützen an. Und am Ende ist es Torwartroutinier Nikopolidis, der das Ding klarmacht. Alles wie gehabt: Mit rechts – flach ins linke Eck. Zum Video!

(Bild: flickr.com / eriwst unter creative commons)