Die Faust im Nacken

fussball-gewaltHieb- und stichfeste News kommen vom österreichischen Traditionsklubs Red Bull Salzburg: Nach übereinstimmenden Medienberichten sollen Chefcoach Huub Stevens (57) und sein Assistenztrainer Eddy Achterberg (63) wie die jungen Zuchtbullen aufeinander losgegangen sein. Stevens soll nun der Rauswurf drohen. Doch wer regt sich eigentlich über ein kleines Gerangel auf – in einem Metier, in dem der hübsche Slogan „Wenn ihr absteigt, schlagen wir euch tot“ zum festen Fan-Inventar gehört? Mauertaktik hat einige handfeste Beispiele für die These zusammen getragen, dass Gewalt zum Fußball gehört wie der Ernst zu Happel. „Die Faust im Nacken“ weiterlesen

Willi Konrad: Telekolleg Aggressionsbewältigung

Heute wollen wir einen Klassiker unter den im WWW kursierenden Videos mit Fußballbezug aus der Mottenkiste holen. Der Clip mit dem vielsagenden Titel „Schweizgeld“ (oft auch unter „Sie Drecksschwein“ zu finden) gibt einen Einblick in die einfühlsame Art des ehemaligen technischen Direktors von Dynamo Dresden, Willi Konrad († 2005). Er war im Dunstkreis des dubiosen Geschäftsmannes und Dynamo-Präsidenten Rolf-Jürgen Otto Mitte der 90er nach Sachsen gekommen, um den ostdeutschen Traditionsverein zu retten. Das klappte nicht so ganz.

Konrad verkörperte als ebenso passionierter wie windiger und korrupter Unternehmer den Typus Mäzen, der eine ganze Armee von Kleinstadtvereinen in Ost- wie auch Westdeutschland auf dem Gewissen hat. Er war, wie es die Berliner Zeitung einst formulierte, ein Typ, „der Goldketten trägt und Fußballturniere in Bangkok und Schanghai organisiert.“ In gewisser Weise ist nachfolgender Clip eine verknappte Biographie des handfesten Hessen, der bereits in den Bundesligaskandal von 1971 als Geschäftsführer der Offenbacher Kickers verwickelt war und dann auch in Dresden vor lästigen Fragen nicht gefeit war (wie hier zu sehen). Ring frei für Konrad vs. Reporter:

Schlachthof 11

Es gab eine Zeit, da war der Fußball für einen bestimmten Spielertypus besonders gefährlich. Lange bevor das Regelwerk zum Gesundheitsschutz der Athleten verschärft wurde, wurden die genialen, trickreichen Spielmacher, die technisch beschlagenen, dribbelstarken Spielentscheider in steter Regelmäßigkeit bis an den Rand der Körperverletzung (und oft darüber hinaus) Opfer von brutalen Grätschen und fiesen Tritten. Und ab!

Maskottchen vs Flitzer

Normalerweise verhält es sich mit Flitzern und Maskottchen so, daß Letztgenannte von der Hauptzielgruppe „14-49 Jahre“ eher gar nicht akzeptiert werden. Nackedeis dagegen, die i.d.R. eh nur ohnehin schon langweilige Spiele unterbrechen, und somit eigentlich sogar Kurzweil bieten, werden zwar nicht geliebt und bejubelt, so denn aber wenigstens belächelt und geduldet. Witzigerweise empfinden alle anderen Stadiongänger (also Kinder, Greise und Frauen) genau das Gegenteil.

Bei Bertie Bee vom FC Burnley aus der zweiten englischen Liga dürfte das allerdings aus gutem Grund anders sein.

Wer nicht sehen möchte, wie des Flitzers Gemächt hin- und herbaumelt, der kann sich Berties Power Slam auch in der lustig zensierten Version anschauen.