HSV: Poker und Pfiffe in der Vorbereitung

Drunter und drüber geht es derzeit beim Hamburger SV. Gellende Pfiffe und „Hoffmann raus“-Rufe erntete der mäßig beliebte HSV-Vorstandsvorsitzende auf der außerordentlichen Mitgliederversammlung. Grund: Die umstrittene Demission des sportlichen Leiters Dietmar „Dukaten-Didi“ Beiersdorfer. Einziger prominenter Neuzugang an der Elbe ist bislang der Ex-Münchner Zé Roberto (erst 35). Nicht beirren von dem ganzen lästigen Vorbereitungs-Trara ließ sich derweil Aufsichtsratsmitglied und Ex-Profi Sergej Barbarez. Der Bosnier jettete vergangene Woche wie geplant ins Zocker-Mekka Las Vegas und nahm dort an der „World Series of Poker“ teil. Zu hoffen bleibt, dass der HSV 2009/10 mehr Erfolg hat als „Mr. Deuce-High“. Barbarez flog an Tisch 54 bereits in der ersten Runde hochkant aus dem Turnier und konnte dann noch ein paar Tage das reiche Kulturangebot der Stadt genießen.