11mm in Berlin

Nach einer intensiven aber kurzen Blütezeit in den siebziger Jahren – u.a. „Libero“ (GER), „Fimpen der Knirps“ (SVE) oder auch „Wie der Fußball nach Georgien kam“ (URS) – erlebt das Fußballkino seit den späten Neunzigern eine veritable Renaissance. Die Engländer, die sich bis heute brüsten, das weltweit beliebteste Ballspiel erfunden zu haben (das Gewinnen erfanden dann zunächst andere Nationen), inszenieren seit anderthalb Dekaden regelmäßig ihre liebsten Aktivitäten auf und neben dem Platz, i.e.: Kloppen („Mean Machine“) und Kloppen („The Football Factory“).

Aber auch feingeistigere Unterhaltung gibt es zur Genüge und spätestens mit Philippe Parrenos „Zidane – ein Porträt im 21. Jahrhundert“ hat sich die Fußballkultur in den Musentanz der Schönen Künste eingereiht. In Berlin findet in der kommenden Woche erneut das Festival „11mm“ statt, das dem boomenden Genre Fußballfilm die Aufmerksamkeit einräumt, die es verdient. „11mm in Berlin“ weiterlesen