Staatspräsident eingepennt!

da kann man zwischendurch schon mal powernappen
Da kann man zwischendurch schon mal powernappen...

Ein absolut kurioses Pokalfinale in Griechenland! Olympiakos Piräus ist griechischer Pokalsieger! Auf den ersten Blick klingt das wenig spektakulär, schließlich beherrscht das Team aus der Hafenstadt seit Jahren das Geschehen im hellenischen Fußball. Die Genese des jüngsten Triumphes unterscheidet sich dann aber doch etwas von den üblichen Endspielen. Erster Aufreger kurz vor Schluss: Gegner AEK Athen geht mit 3:2 in Führung. Aber kein Problem für Olympiakos: in der Nachspielzeit schafft man das 3:3. 2 x 15 Minuten und zwei Platzverweise später steht es dann 4:4. Aber das war erst der Aufgalopp zum wahren Highlight des Abends: ein Elfmeterschießen epischen Ausmaßes. Erst der 34. Elfmeter bringt die Entscheidung. Dabei hätte bereits der fünfte Schütze, Olympiakos-Legende Djordevic in seinem letzten Spiel, alles klar machen können. Aber AEK-Keeper Saja verhindert die „schnelle“ Entscheidung. So treten also insgesamt 34 Schützen an. Und am Ende ist es Torwartroutinier Nikopolidis, der das Ding klarmacht. Alles wie gehabt: Mit rechts – flach ins linke Eck. Zum Video!

(Bild: flickr.com / eriwst unter creative commons)