Telekolleg Sachlichkeit (Erstausstrahlung 1990)

Da wir wissen, dass Jogi Löw in den langen, müßigen Stunden vor einer wichtigen Partie gerne mal in unserem kleinen Fußball-Blog vorbeischaut, wollen wir Ihnen, werter Herr Bundestrainer, und auch den anderen 83 Mio. nationalen Übungsleitern den Feinschliff in punkto Mixed-Zone-Interviews verpassen. Per historischem Beispiel. Drehort: Mailand. Erstausstrahlung: 24. Juni 1990. Protagonisten: Franz „Kaiser“ Beckenbauer und Reinhold „Batik“ Beckmann.

Lektion 1 – gegnerische Spieler durch falsche Aussprache ihres Namens noch nachträglich demütigen (vgl. 0:48 min). Da kann der holländische Angreifer mit den Rastalocken schon mal eher nach Kanalisationsdeckel klingen…

Lektion 2 – Unsachlichkeit. Der Bundestrainer ist Deutschlands erster Fan. Folgerichtig streift Franz B. ab 1:20 min dann den lästigen Mantel der Neutralität ab und wettert gegen den Unparteiischen, dessen Leistung nicht mehr auf die oft (und hier mal wieder!) zitierte Haut eines milchspendenden, gescheckten Tieres passe (1:25). Auch die WM als solche führt Kenner Beckenbauer dann noch rasch ad absurdum (1:30).

Weltklasse, wie Vollblutjournalist Beckmann – sein Mediatorentalent bereits früh entfaltend – dann wieder vom leidigen Thema Schiris auf die deutsche Elf lenkt. Was nehmen wir mit? Nicht nur im Perkussionsbereich eines Kleinstadtorchesters gilt der alte Leitsatz: Beckenbauer machen keine Fehler.

Bremen gegen Gott

Heute Abend wird es ernst für die Werderaner. Das Hintertürchen ins internationale Geschäft 2009/10 soll nicht zuschlagen – und der französische Vertreter AS St. Etienne möglichst in der Loire baden gehen… Kuriose Äußerungen tätigte der Headcoach der Gallier am vergangenen Wochenende. Kurz zusammengefasst: Man habe keinen Bock mehr auf dieses ständige Rumgereise in Europa und wolle sich nun voll und ganz auf den Abstieg aus der Ligue 1 konzentrieren. Welch fiese Finte! „Bremen gegen Gott“ weiterlesen

Toni, lass gut sein!

Der FC Bollywood hat sein erstes internationales Spiel 2009 mit einem Traumergebnis beendet. Sporting Lissabon wurde auf eigenem Platz mit 5:0 Toren gedemütigt und der einzige deutsche Verein, der mit den Besten Europas mithalten kann, steht mit mindestens dreieinhalb Beinen im Viertelfinale der Champions League. Das ebenso simple wie zuschauerfreundliche Münchner Erfolgsrezept über weite Strecken der Partie: Luca Toni ausgrenzen. „Toni, lass gut sein!“ weiterlesen

Als Panenka schmunzelte… (Telekolleg Elfer-Chippen)

Am Dienstag Abend der einzige Lichtblick für alle Nicht-Bayern-Fans (neutrale Beobachter gibt es ja bei Bayern-Spielen nicht – jedenfalls keine, die zu unserer Zielgruppe gehören): Die lustlose Panenka-Persiflage des frechen Fronck.

Vorweg das Original… „Als Panenka schmunzelte… (Telekolleg Elfer-Chippen)“ weiterlesen