Tragödien – Saisonende in der J-League

Die diesjährige Saison in der J-League ging letztendlich ohne große Fußballtragödien zu Ende. Kashima sicherte sich am letzten Spieltag dann doch relativ souverän den Ligatitel, die „Traditionsvereine“ Chiba und Iwata (die allerdings erst im Relegationsspiel) konnten den Abstieg letztendlich doch vermeiden. Im letzten Spiel der Saison gewann Gamba Osaka mit 1:0-Toren im Tokyoter Nationalstadion gegen Kashiwa Reysol den Kaiserpokal. Kashiwa hat dann vielleicht die tragische Rolle in diesem Jahr, da sie sich durch den gesamten Pokal gekämpft haben um dann kurz vor Ende der Verlängerung im Finale das entscheidende Gegentor zu kassieren. Tragisch war aber wohl auch die Saison von Vegalta Sendai, die in der zweiten Division (wo es 42 Saisonspiele gibt) am Ende den dritten Platz belegten, aber in der Relegation den Aufstieg verpassten. Man darf also auf die auch in der deutschen Bundesliga wieder eingeführten Relegationsspiele gespannt sein. Es folgt eine kleine historische Betrachtung …