Lusti und das Sommermädchen

Eine horrende Handyrechnung winkt Hertha-Jungprofi Fabian Lustenberger (21). Der Schweizer Wiedergänger von Art Garfunkel muss derzeit Freundin Monique (85-65-90) trösten. Die amtierende Miss Brandenburg wird bei der Casting-Show eines Privatsenders fies von ihren Konkurrentinnen gemobbt. Die Mädels hätten den prominenten Freund der blonden Schönheit intern als „Fußball-Pudel“ bezeichnet, hieß es am Rande der Dreharbeiten in Spanien. Bei der letzten Sendung sollen bereits Tränen geflossen sein. Was wenige wissen: Edeltalent Lusti (der Lown) hat einen älteren Bruder, der ebenfalls erfolgreich die Fußballstiefel schnürt – derzeit aber noch in der Luzerner Heimat: Simon (24) hat bislang noch nicht den Sprung aus der Neutralität geschafft. Benjamin Fabs betreibt bei Hertha-Coach Lulu Favre aber schon mächtig familieninterne Lobbyarbeit. Demnächst soll beim Fondue im Berliner Tiergarten ein Vorvertrag unterzeichnet werden.

Da macht es Peng…

Pech für Trainer-Ikone Peter Neururer („Wir fahren hin, hau’n die weg und fahren wieder zurück!“). Beim Training des MSV Duisburg wollte der verkannte Edeltechniker (ehemals aktiv in der Amateur-Oberliga) seinen Schützlingen die höchste Fußballkunst näherbringen und setzte zum legendären Okocha-Trick an. Neururers welkes Fleisch (54) rebellierte umgehend – in der Wade des passionierten Motorradfahrers knallte es wie im Auspuff seines Choppers. Neururer stellte flugs die Eigendiagnose: „Da muss was gerissen sein.“ Harley-Pit teilte noch schnell zwei Mannschaften ein und fiel dann an Ort und Stelle um. Die medizinische Abteilung gab alsbald Entwarnung. Es drohe keine Amputation, hieß es. (via RevierSport)