Wer wird neuer Trainer in der Hauptstadt?

Berlin versinkt im Chaos. Erst das Schmierentheater um Markus Babbel im Dezember und nun das „Missverständnis“ mit Michael Skibbe. Während man als Hertha-Fans hin- und hergerissen ist …zwischen dem Ärger über die Ohnmacht und der Scham über die peinliche Außendarstellung, wulfft sich Herthas Geschäftsführer Sport Michael Preetz durch die Geschäftsstelle und beteuert in jedes Mikrofon, dass er die volle Verantwortung für die derzeitige Situation übernehme. Allein er tut es nicht. Und bleibt.

Das macht das Finden eines Nachfolgers des geschassten Skibbe natürlich nicht einfacher. Denn der Neue hat nicht nur die doch recht anspruchsvolle Aufgabe, ein desolates Team im freien Fall Richtung Liga Zwei wieder aufzupäppeln; nein, der neue Untergebene von Preetz sollte auch schön die Schnauze halten können, wenn der Chef spricht. Wer in dieses Profil passen könnte, erfahren Sie natürlich hier bei uns.

Thomas Doll

Der Mann aus Malchin übernahm 2004 das Profi-Team des HSV und führte es vom Abgrund in höhere Tabellengefilde, um dann 2007 wieder wegen Erfolglosigkeit entlassen zu werden. Danach das gleiche Spiel dann in Dortmund plus legenärer PK („Da lach ich mir den Arsch ab!“ und „Das ist alles blabla“). In den letzten vier Jahren ließ sich der Mann mit der Prollfrisur dann schön in der Türkei und in Saudi-Arabien erst aushalten, dann abfinden.

Pro: Sicherlich keine langfristige Lösung, aber für den schnellen Erfolg vielleicht der Richtige.

Contra: Hohe Abfindungskosten für Hertha BSC zu Beginn der nächsten Saison, wenn Michael Preetz nach ca. 6 Spielen wieder irgendeinen Kurs korrigieren muss und es dann einmal vor Vertragsschluss heißt: Dolli, Basta.

Krassimir Balakow

Kam durch Zufall ins Trainergeschäft, als er zu Beginn der Saison 2003 in Stuttgart wie gewohnt auf der Bank Platz nahm, aber gar nicht mehr im Kader stand und dank seiner Verdienste um den Verein (Stichwort „Magisches Dreieck“) nicht wieder weggeschickt werden konnte. 2009 nach Intermezzi bei den Grasshoppers und in St. Gallen dann in Bulgarien beim FC Tschernomorez Burgas angeheuert, wo er mit Alt-Kumpel Fredi Bobic eine neue Fußballmacht aus dem Boden stampfen sollte. 2010 dann festgestellt, dass gar keine Mittel zur Verfügung stehen und das Projekt abgebrochen. Seit Sommer 2011 leitet der Bulgare die Geschicke des kroatischen Traditionsvereins Hajduk Split und spielt ganz oben mit.

Pro: Kann ganz unbekümmert auftreten, keiner erwartet etwas von ihm.

Contra: Schwaben, Schweiz, Bulgarien, Kroatien – leider keine Erfahrungen mit einer starken Liga wie der Bundesliga.

Franco Foda

Legendär seine Einwechslung im Dezember 1987 beim Gastspiel des DFB in Brasilien, als sich das komplette Stadion bei der Nennung seines Namens abgebückt hat, bedeutet franco foda im Vulgär-Portugiesischen so viel wie „für umsonst ficken“. Danach dann als Spiel noch ein paar Jährchen Buli und dann Karriereausklang in Österreich bei Sturm Graz. Seit 2001 dort Trainer in verschiedenen Funktionen.

Pro: Sein Name könnte die gute Laune bei den beiden debilen Spaßzwillingen Ronny und Raffael zurückbringen.

Contra: Er könnte wegen seines Namens ein Autoritätsproblem bei den beiden debilen Spaßzwillingen Ronny und Raffael bekommen.

Falko Götz

Ein alter Bekannter, der bereits von 2004-2007 schon einmal in Diensten des Hauptstadtklubs stand. 2009 trainierte er die „Störche“ von Holstein Kiel und im Frühjahr 2011 rief dann der Vietnam, wo er allerdings schon im Winter 2011 wieder die Segel strich. Auch wenn der Ex-DDR-Nationalspieler das Abfindungspaket aus Hanoi (2 Säcke Nassreis und lebenslang Bohnenkaffee) gerne mitnahm, munkelt die Szene, dass Götz ein Engagement in einem Land, in dem auch ein Markt hinter dem Fußballsport steht, ganz gelegen käme. Insider berichten, dass sich Götz bereits telefonisch angeboten haben soll, „bis zum Sommer sogar für umme“. Klingt irgendwie nach Telefonstreich.

Pro: Hat interimsweise 2002 schon einmal hervorragend geklappt.

Contra: Außer dass Preetz bei einer Verpflichtung von Götz am Ende alles richtig gemacht haben könnte, eigentlich nichts.

Lothar Matthäus

Pro: Ständig neue heiße, blutjunge Schnallen im Oly.
Contra: Lothar Matthäus

10 Gedanken zu „Wer wird neuer Trainer in der Hauptstadt?“

  1. Sturm Graz spielt in der Schweiz? Ansonsten fehlt hier noch auf jeden Fall Rudi Gutendorf in der Kandidatenliste. Und das Kroatien keine starke Liga hat, halte ich für ein unhaltbares Gerücht!

  2. Kroatien starke Liga, der Diego des is wirklich ein Träumtänzer. Da lach ich mir ja den Arsch ab. Was is mit Gernod Rohr, Otto Pfister und Trainer Seier???

  3. Und laut Sky ist Preetz an Otto Rekakles dran?! wtF – ich würde sagen, da muss ein Update des Artikels her…..

  4. Rehakles ist eine sowas von aberwitzige und fast schon furchteinflößende Lösung das diese hier gar nicht erwähnt werden konnte!

  5. was ist eigentlich mit den mauertaktikern los? seit wochen nur noch unregelmäßige updates auf der seite, seid ihr zu ruhm und ehre gekommen?

Kommentare sind geschlossen.