Mauertaktik trennt sich von Juniorpartner

Alles hat ein Ende, nur die Wurst hat zwei. Wie wahr doch Stephan Remmlers Geistesblitz immer wieder ist. Fast drei Jahre war Mauertaktik das Tüpfelchen auf dem Eurosport-I, wir waren der süße Senf zur milden Wurst, die Butter auf dem Brot, das Salz in der Suppe. Freunde, wir waren das Einstecktuch am schlecht sitzenden Anzug.

Alles begann, als Fränck von Schleck und Jürgen H. Nuta, angefixt von einer telefonischen Einladung, im Frühjahr 2009 die große Charme-Offensive in den Münchener Räumen der Eurosport-Redaktion starteten. Das Wetter wusste nicht, ob es regnet oder schneit, alles durch und durch grau, umso heller strahlten die beiden Witz-Kapitäne von der MS Mauertaktik, als sich die Tür wie von Zauberhand öffnete und wir also mitten in der verwaisten Redaktion standen, wo sonntags um 12 eine Stimmung wie in einer schummrigen Alt-Berliner Eckkneipe herrscht: Einige sind noch von gestern, eine Handvoll „arbeitet“ schon wieder und mindestens einer schläft.

Die Verhandlungen waren schnell erledigt und somit war klar: Wir leisten mit extrem geilem Content ein bisschen Aufbauhilfe und bekommen dafür im Gegenzug keinen Urlaub, wenig Freizeit und eine Entlohnung, für die kein zwölfjähriger Inder eine Nähmaschine anschmeißen würde.

So weit, so gut. Doch schnell wurde klar, dass wir es nun mit einer völlig anderen Klientel an Lesern zu tun hatten. Die gute alte Zeit, in der uns ein paar Dutzend Jünger an den Lippen hingen und uns blind folgten, war vorbei, ab sofort wurde jede noch so gut recherchierte Information sofort in Frage gestellt. So erhob sich der User Olaf_S gleich nach unserer ebenso spektakulären wie exklusiven Veröffentlichung der Klinsmann-Tagebücher und befand „Ich glaube nicht an den Fund!“.

Was soll man da machen? Unser Image war von da an angekratzt. Einer unserer Lieblingsleser fasste das so zusammen: „Wo Spaß drauf steht, ist immer nur gezwungener Scheißdreck drin“ (O-Ton User stinkbaer). Auch nicht schlecht Intel Mailand-Fan und User kalle: „So einen Müll wie diese Seite auch noch gutzuheissen entspricht ungefähr dem Interlekt dieses Textes“. Schon fast philosophisch User loewenherz_r: „blödes Geschwätz. Wenn das nicht geschrieben worden wäre wärs das gleiche“.

Doch wir bekamen natürlich auch Lob. Insbesondere, wenn man gegen den FCB und Mario Gomez gehetzt und uns Power-Userin isabellehering zugehört hat: „Jürgen Nutella!!! Der Einzige der hier gaga ist bist Du! Assi!“ Oder der hier: „Ein Beispiel für primitiven bösartigen Journalismus“ (User m.khs174). Oder: „Bitte den Verfasser entlassen. Begründung. Lebenszeitklau“ (User gewinnemail).

Naja, nun lässt es leider die gute Zeit nicht mehr zu und so haben wir den Deal mit Eurosport beendet und gehen back to the roots. Wir danken an dieser Stelle natürlich Eurosport /Yahoo für die erfolgreiche Zusammenarbeit und wünschen ihm für die Zukunft alles Gute.

Und wir, liebe Leser, sehen uns demnächst auf dieser Seite. Absolut exklusiv. Versprochen.

5 Gedanken zu „Mauertaktik trennt sich von Juniorpartner“

  1. Hallo Jungs,
    angesichts dessen, daß ihr representativ aus den eher lesbareren Reaktionen ausgewählt habt, kann ich Eure Entscheidung gut verstehen. Selbst wenn es nicht immer Gold war, so kann man doch auch etwas Verständnis und Respekt erwarten. Den hat das Publikum des Juniorpartners nicht aufbringen können. Also konsequent entschieden.
    Alles Gute für die Zukunft. Werde auch weiterhin (ab und zu, man hat ja auch was anderes) dabei sein.

Kommentare sind geschlossen.