EM-Auslosung – so läuft’s in Kiew!

Am Freitagabend schaut Europa nach Kiew. Am frühen Abend werden die Gruppen der Fußball-Europameisterschaft ausgelost. Mauertaktik hat einen Blick ins Programmheft geworfen und erklärt, wie’s abläuft.

18.00 Uhr
Pünktlich auf die Sekunde treten die Fernsehstars Olga Freimut und Piotr Sobczynski auf die Bühne des Kiewer Kunstpalastes „Ukraina“. „привіт разом“, flötet Freimut. „Witam razem“, drechselt Sobczynski. „Nabend allerseits“, haucht die Simultan-Übersetzerin in die Ohren des deutschen Trosses. Löw lächelt souverän. Bierhoff checkt lässig die Zweitliga-Zwischenstände auf seinem Smartphone. So sehen Sieger aus.

18.10 Uhr
Nach diversen Imagefilmchen von UEFA und den beiden Gastgeberländern werden die teilnehmenden Teams vorgestellt und die Lostöpfe langsam in Position gebracht.

18.15 Uhr
Zunächst wird festgelegt, ob Spanien und Holland in der verbliebenen Polen-Gruppe (C) oder der Ukraine-Gruppe (B) spielen. Was wegen der enormen Distanzen vor allem in die östliche Ukraine nicht unbeträchtliche Auswirkungen auf die Zahl der anreisenden Fans hat. Denn mit dem Hymer von Amsterdam nach Charkow zu zuckeln, macht nicht mal Holländern Spaß. Die spanischen Fans dagegen werden meistenteils ohnehin zuhause bleiben (vgl. Wirtschaftskrise & Titelsattheit)

18.23 Uhr
Nun werden den Gruppenköpfen Polen, Ukraine, Holland und Spanien die Mannschaften aus Topf 4 zugelost. Dies sind Dänemark, Frankreich, Irland, Tschechien. Außerdem werden den Teams gleich noch ihre Positionen (2 bis 4) in der Gruppe zugelost. Amateur-Teams (Irland, Dänemark) erhalten automatisch Heimrecht.

18.25 Uhr: Zwischenprogramm
Bevor die letzten beiden Töpfe gezogen werden, losen die Verantwortlichen zur Auflockerung weitere EURO-relevante Dinge aus. So z.B. welche Flughafen-Terminals doch noch fertiggestellt werden, ob Fußball-Opa Andrej Schewtschenko mitspielen darf und wie viele ukrainische Straßenhunde begnadigt werden. Das Publikum ist begeistert. Und weiter geht’s mit dem offiziellen Programm.

18.40 Uhr
Nun ist Topf 3 an der Reihe. Für die Euro-Sünder Portugal und Griechenland, die im Eilverfahren aus Eurozone, Schengen und UEFA ausgeschlossen wurden, sind Estland und Bosnien nachgerückt. Außerdem dabei: Schweden (stabile Wirtschaft) und Kroatien (als Exot mit Ausnahmegenehmigung zugelassen).

18.48 Uhr
Langsam fängt’s in Deutschland an zu kribbeln. Gegen wen wird es in der Vorrunde gehen? Auf der Funktionärstribüne dagegen unveränderte Lässigkeit. Bierhoff beugt sich zu Jogi, zeigt ihm den Halbzeitstand von Ingolstadt-Braunschweig. Löw zieht anerkennend eine Braue hoch, denkt über mögliche Nachnominierungen aus der zweiten Reihe nach. Nun werden nach und nach Deutschland, England, Italien und Russland auf die Gruppen der EURO verteilt. Jogi und Olli grinsen. Lass die nur kommen!

Autor: Fränck von Schleck

Fränck von Schleck ist in seiner Heimat eine veritable Legende. Als erster luxemburgischer Blogger überhaupt zog er aus, das gemütliche Kleinherzogtum im Herzen Europas in aller Fußballwelt bekannt zu machen. Der alte Spezi von Buli-Urgestein Jeff Strasser kann den nötigen Draht in die Beletage des internationalen Fußballs vorweisen. Oft angesprochen wird von Schleck auf die bizarren Umlautformationen in seinem Vornamen. Der uneheliche Sohn des bärbeißigen Alttrainers, Tee-Fau-Experten und Weizenanbauers Smudo L. wendete hierfür im Jahre 1994 die damals gültige Zweipunkteregel an. Der smarte Beneluchs wollte damit nach Insiderinformationen speziell in seiner Wahlheimat Berlin (Ost) günstig Sympathiepunkte hamstern. Die letzeburger Labertasche schreibt nach eigener Aussage über alles, was ihm unter die flinken Finger kommt. Saufkumpan Strasser rang ihm am Ende einer mehrtägigen Zechtour weiland das Versprechen ab, mit besonderer Inbrunst über den strauchelnden Pfälzer Traditionsverein zu berichten, bei dem Strasser einst beschäftigt war. Aber auch sonst gibt es kaum ein Thema, das vor der spitzen Feder von der Lützelburg sicher wäre.