Versteht der kleine Mann den Europapokal überhaupt noch?

Die Welt ist kompliziert geworden. Überall Krise und nebenbei soll man auch noch Europa-Pokal schauen. Der Protest auf Deutschlands Straßen ist deutlich zu spüren. Mauertaktik war in dieser Woche in den Fußgängerzonen dieses Landes unterwegs und sprach mit den Wutbürgern.

Frage MT: Manuel Neuer ließ am Dienstag nach 1.147 Minuten ohne Gegentor mal wieder einen Ball passieren. Ein Skandal, finden Sie nicht?

Antwort Arjen R. (München): Alle haben immer gesagt, toll toll supertoll diese Bayern. Das ist doch alles Käse! Ich hab gleich gesagt: so tollsupertoll ist das gar nicht, haben die nicht mal eine richtige Flügelflitzer. Und so kriegst du natürlich irgendwann ein Tor. Und jetzt lassen Sie mich bitte durch, ich muss zum Arzt.

Frage MT: AEK Larnaka vs FC Schalke 04 und Hannover 96 vs FC Kopenhagen, das Abendprogramm auf Kabel 1 ist der Kracher, oder?

Antwort Rudi A. (Gelsenkirchen oder Sylt): Ja, leck mich doch am Arsch! Da liegste schön am Wochenende auffe Couch, machst dir ein Bier auf und willst n gepflegten Bud-Spencer-Terence-Hill-Prügelstreifen sehen und dann kommt da so ne Scheiße. Wenn de dich schon aufs Fernsehen nicht mehr verlassen kannst, dann hilft doch nur noch auswandern.

Frage MT: Piräus gewinnt einfach gegen Dortmund. Sollte man nicht spätestens jetzt die Griechen aus der Euro-Zone werfen?

Antwort Angela M. (Berlin): So einfach ist das nicht. Wir müssen jetzt erst einmal Ruhe bewahren und dann müssen wir auch überlegen, ob es zu diesem Schritt auch Alternativen gibt. Man könnte z.B. an dieser Stelle das Meer vergrößern. So, jetzt muss ich aber mal, ich muss noch eine Regierungserklärung absagen gehen.

Frage MT: Schalke und Hannover sind eigentlich auf einem guten Weg. Wie siehst du die Chancen für die Zukunft?

Antwort Dieter B. (Hamburg): Was weiß ich, für Schalke könnts für den Recall reichen, aber spätestens bei den Mottoshows wirds verdammt eng, nä, da musste dann gucken, dass de nicht absäufst. Also die, nicht ich, nä! Aber dieser Hannover, nä, wie der schon aussieht, nä, den kann selbst ich nicht zum Star machen.

Frage MT: Mario Gomez hätte für die Bayern per Elfmeter alles klar machen können, hat aber verschossen. Hat er dem FCB den Sieg gekostet?

Antwort Lothar M. (München): Also um mit den FC Bayern erfolgreich zu sein, musst du immer 110 Prozent geben. Also wenn Sie mich fragen… Ach tun Sie gar nicht??

Frage MT: Bayer Leverkusen ist sensationell gegen Valencia zurückgekommen. Gibt so etwas Auftrieb für die nächsten Spiele?

Antwort Reiner C. (Brühl): Ja klar, aber zunächst möschte isch erst mal den guten Caterer loben, den wir, also die in der BayArena haben, das wird ja oft verjessen, da jehste zum Fußballspiel und denkst, allet wat de brauchst, sind 11 Spieler, also zweimal, also 22 Spieler, aber das janze Drum und Dran darfst de ja nisch verjessen; ob dat die Balljungen sind– die ham heut ürijens auch einen Riesenjob jemacht, janz toll diese Jungs, das muss isch jetzt aber auch mal so deutlisch sajen – dann hast de die Fans, die waren heute auch sen-sa-tio-nell, was die jefeiert haben und wie die de Mannschaft gepusht haben, das jibbets wirklisch nur hier, und dann hast de natürlisch auch die Gäste-Fans, auch die haben ja heute allet für ihre Mannschaft jetan, aber am Ende da hast de dann eben nur einen Siejer und der hieß heute Bayer 04 Leverkusen. Wie war die Frage?

3 Gedanken zu „Versteht der kleine Mann den Europapokal überhaupt noch?“

  1. Fehlt ja nur noch Daniel K. aus Hutthurm:“ den Gurkenlaster habe ich wirklich nicht gesehen!“

  2. Sahin fehlt derzeit einfach alles“, so zumindest wenn es nach der zweitgrößten spanischen Tageszeitung ‚El Mundo‘ geht. Grund für diese harsche Kritik am jungen Deutsch-Türken war dessen 90 Minuten Einsatz im spanischen Pokalhinspiel der Sociedad Deportiva Ponferradinas gegen den Real Madrid Club de Fútbol. In eben jener Partie sollte Sahin als Vertreter von Xabi Alonso im defensiven Mittelefeld die Fäden ziehen und Regie führen. Am Ende stand ein mageres 2:0 der Königlichen, die ein knappes Viertel der Spielzeit aufgrund der roten Karte gegen Raul Albiol sogar in Unterzahl spielen mussten. Wenngleich es nicht als Fussballspiel zum Abgewöhnen bezeichnet werden sollte, war es längst kein Genuss für Fussballästheten. Real Madrid nahm die Favoritenrolle an, dominierte den Gegner mit über 60 % Ballbesitz und 6:2 Torschüssen, glänzte nicht, aber gewann dennoch verdient mit 2:0. Alles in allem kann das Spiel wohl unter dem Motto ‚Arbeitssieg‘ verzeichnet werden.

Kommentare sind geschlossen.