El Clasico reloaded

Heute Abend kommt es zum dritten Duell der Superlative binnen zehn Tagen. Nach Primera Division und Copa del Rey steigt El Clasico nun also auch in der Champions-League. Mauertaktik checkt vor dem Halbfinal-Hinspiel zwischen Real Madrid und dem FC Barcelona die Fakten.

Die Bilanz

Seit 1928 hasst man sich in Spanien quasi zweimal pro Jahr ganz besonders, wobei die Bilanz deutlich zugunsten der Hauptstädter ausfällt. Den 71 Siegen der Madrilenen stehen bei 33 Unentschieden kümmerliche 64 Siege der Katalanen entgegen. In der Champions-League kreuzten sich die Wege der beiden Starensembles bisher nur einmal. Das war im Halbfinale der Saison 2001/2002, als sich Real knapp durchsetzen konnte, um dann im Finale von Glasgow gegen ein aufopferungsvoll kämpfendes Bayer 04 Vizekusen den sicher geglaubten zweiten Platz zu verspielen, und der Werkself so zum Vize-Triple verhalf.

Der Schiri

Wenn sich am Abend die besten Gladiatoren der Welt im Santiago Bernabeu messen, darf natürlich einer nicht fehlen: Wolfgang Stark. Der Imperator aus Ergolding hat in dieser Saison von 3. Liga bis Champions-League schon alles gepfiffen und ist eh kalt wie Hundeschnauze. Dazu hat er mit Mike Pickel einen mehr als soliden Assistenten im Gepäck und Babak Rafati hat als „Torrichter“ gottseidank keine Entscheidungskompetenz. Ist aber auch alles egal, denn wenn der Deutsche auch nur einen Funken Anstand hat, pfeift er auf jeden Fall gegen Spanien. Ohne die wären wir nämlich Welt- und Europameister.

Die Stars

Auf beiden Seiten reichlich. Bei den Königlichen steht mit Cristiano Ronaldo einer der weltbesten Fußballer im Aufgebot. Erst vor wenigen Tagen war es der Portugiese, der mit seinem Kopfballtreffer den Pokalsieg gegen den Erzrivalen sicherte. Bei dem spielt allerdings mit Lionel Messi der wohl beste Fußballer der Welt; eine Bezeichnung, die ganz schön doll am Ego des portugiesischem Egomanen kratzen muss. Zumal der Wunderdribbler aus Argentinien gerade erst die 50-Tore-Schallmauer durchbrach und so den über 60 Jahre alten Fabel-Torrekord von Ferenc Puskas einstellte. Ronaldo auf Nachfrage: „Ich habe keine Rivalität mit Messi. Für mich ist er ein Gegner wie jeder andere.“ Ja nee, is klar.

Die Trainer

Auch wenn in der spanischen Meisterschaft alles auf die Katalanen deutet, wird Pep Guardiola nicht müde, sich und sein Barcelona vor dem Gigantenduell kleinzureden. Eine Eigenschaft, die seinem Widerpart auf der Real-Bank völlig abgeht. Jose Mourinho feuerte die eine oder andere Spitze gegen seinen Kollegen. Hochmut sagen die einen, gesundes Selbstbewusstsein sagen die anderen. Immerhin: Statistisch gesehen verliert Mourinho sein nächstes Heimspiel erst wieder in ca. 9 Jahren.

4 Gedanken zu „El Clasico reloaded“

  1. Unehrliche scheissfussi. Schwalben und zynisches Spiel von beiden Mannschaften.

    Messi zählt nicht. Er ist ausser Konkurrenz…wenn er spielt sollte die andere Mannschaft mit 1 extra Spieler spielen dürfen! Was für ein Tor!

  2. Wann erscheint hier eigentlich der passende Hass Artikel bzgl des Teams Dubais (in dieser Saison noch als der FC Getafe bekannt)!?

  3. Ich möchte ja nicht nochmal reingrätschen – aber die letzten beiden Spiele (Beclopa del Rey und das erste CL) war ja nix oder? Ein Theater – nur noch Haareziehen hätte gefehlt. Ich sag ja nich, dass sowas in ein Spitzenspiel gehört, im Gegenteil. Aber nicht das ganze Spiel durch!
    Da aber José anscheinend persönlich beleidigt ist, wird es im nächsten Spiel so weiter gehen – heißt, mindestens noch eine Rote…

Kommentare sind geschlossen.