Think big!

cloud
Sieht so die Lösung für das Hitzeproblem 2022 aus? Bitte nicht!

Die WM 2022 in der Hitze-Hölle mitten in der Wüste! Wenn Katar im Sommer ’22 zu den Weltfußball-Festspielen lädt, dürfen sich Fans und Spieler auf gemütliche 45 Grad Durchschnittstemperatur einstellen. Doch die Uni Katar wartet mit einem kessen Plan auf, den Leistungssport halbwegs erträglich zu machen.

Nachdem der Plan, die WM in die Wintermonate zu verlegen, hoffentlich (und zu Recht) endgültig vom Tisch ist, soll nun eine künstliche Wolke aus Carbon während der WM alle Probleme lösen. Quasi ein riesiger Sonnenschirm, der durch vier solarbetriebene Motoren über dem Stadion gehalten werden soll. Kostenfaktor: nur 350.000 €.

Optional dazu könnte man auch unterirdische Prachtarenen aus Kamelscheiße anlegen, von atomverseuchten Riesenmaulwürfen mitten ins Erd- resp. Sandreich reingeschaufelbaggert. Kostenfaktor: Ein altes AKW und ein Tsunami, wahlweise ein Flugzeug.

Mal ganz ehrlich: In anderen Ländern wird man schon für viel weniger weggeschlossen.

(Bild: flickr.com / akakumo)