Mein rechter rechter Trainerplatz ist leer

recaro-sitzEs dreht sich derzeit mächtig, das gefürchtete Trainerkarussell. In der ganzen Republik herrscht helle Aufregung, alles ist doof und der Coach ist schuld! Doch das Wichtigste am Trainerfeuern ist natürlich, dass man auch einen Plan für danach in der Tasche hat. Damit da der Überblick nicht verloren geht, fasst Mauertaktik das aktuelle Geschehen noch einmal zusammen.

FC Schalke

„Wir müssen die Reißleine ziehen“, jammert Schalke-Boss Tönnies, „im ganzen Verein brennt es lichterloh“. In Anbetracht der Tatsache, dass Schalke 04 im Viertelfinale der Champions-League steht und dass die Europapokal-Teilnahme in der nächsten Saison angesichts des Gegner im ebenfalls erreichten DFB-Pokalfinale gesichert scheint, wirkt die Einschätzung Tönnies‘ recht skurril. Doch Magath muss weg, verfügt der Wurstmagnat, der wohl eher auf Würste im Darm steht als auf starke Männer, die ihre eigenen Vorstellungen haben. Heißester Kandidat im Sommer ist Robin Dutt, der allerdings auch bei anderen Vereinen gehandelt wird. Zum Beispiel in Freiburg, wo er halt noch Vertrag hat. Im Raum steht auch eine Ulk-Variante mit Otto Rehhagel als Interimstrainer, falls Facebook-Freund schon das nächste Spiel nicht mehr attendet. Auch nicht schlecht.

FC Bayern

Der General hat ausgedient und wird mehr oder weniger unehrenhaft entlassen. Wieviel Autorität kann ein Trainer noch haben, der bereits öffentlich demontiert wurde? Auch wenn nach der Hannover-Pleite sofort zahlreiche Kandidaten kursierten, gönnten Kalle und Uli dem knurrigen Holländer keinen schnellen Tod, sondern geben ihm die volle Breitseite und vertagen das jüngste Trainergericht in den Sommer. Potentielle Kandidaten für die Nachfolge sind Matthias Sammer, der zuletzt den HSV mit einem eventuellen Engagement verarschte, und Bernd Schuster, der von dem Plan aber noch nichts weiß. Dann werden auch noch Ralf Rangnick und Thomas Tuchel genannt, aber das wohl auch nur, weil Kloppo und Jogi Löw nicht zur Verfügung steht. Möglich wäre auch die Jopi-Heesters-Variante mit Juppi Heynckes (85).

Der schmutzige Rest

Nicht nur bei den Glamour-Clubs wackeln die Trainerstühle. In Hamburg nimmt das Trauerspiel um Armin Veh sein Ende, im Norden könnte ja dann Felix Magath übernehmen, was die Verpflichtung des Neu-Sportchefs Frank Arnesen als starken Mann beim HSV recht überflüssig machen würden. Der wiederum könnte dann einfach bei Schalke anheuern, dann könnte Horst Heldt nämlich weiterhin in Ruhe ketterauchen auf der Tribüne. Auch in Frankfurt scheinen die Tage von Michael Skibbe gezählt. Null Tore im Jahr 2011 und ein drohender Abstieg sprechen nicht gerade für eine Weiterbeschäftigung. Pit Neururer soll gerade suchen… In Hoffenheim wirkt Meister Pezz auch nicht wirklich als Dauerlösung, nicht zu vergessen Litti in Wolfsburg. Wenn man dann noch die möglichen Nachfolger bei den „Großen“ nimmt, die in ihren Vereinen ja dann auch eine Lücke hinterließen, bleibt scheinbar kaum ein Stuhl besetzt. Wir empfehlen die Speed-Dating-Variante, bei der jeder Trainer einfach einen Verein weiterrutscht. Für den Notfall hat Christoph Daum schon verlauten lassen, dass er wieder in die Bundesliga will. Vielleicht bei Bayern, wenn Lothar Matthäus dann Greenkeeper ist.

Bild: Flickr / Hugo

3 Gedanken zu „Mein rechter rechter Trainerplatz ist leer“

Kommentare sind geschlossen.