Fußballernamen (2)

Teil 2 unserer beliebten Serie „Die Namen der Fußballspieler“. Auch in der neuen Saison lauern jede Menge nominelle Fallstricke. Mauertaktik warnt vor den häufigsten Missverständnissen.

  • Die Orthographie-Falle: Mike Frantz (Nürnberg) – Maik Franz (Frankfurt)
  • Die Ossi-Falle: Andrezinho (Köln) – Marcelinho (Hertha)
  • Die Zentimeter-Falle: Petit (Köln) – Gross (VfB)
  • Die Vivaldi-Falle: André Lenz (Wolfsburg) – Aaron Winter (Holland)
  • Die Nasszellen-Falle: Christian Wetklo (Mainz) – Holger Badstuber (Bayern)
  • Die Flop-Falle: Carlos Eduardo (Hoffenheim) – Carlos Alberto (Werder)
  • Die Bibel-Falle: Isaac Vorsah (Hoffenheim) – Valerien Ismael (Werder)
  • Die Kommunismus-Falle: Thorben Marx (Gladbach) – Stephan Engels (Köln)
  • Die Anatomie-Falle: Kevin Großkreutz (BVB) – Matthias Breitkreutz (Rostock)
  • Die Weltkriegs-Falle: Marco Russ (Frankfurt) – Maik Franz (Frankfurt)
  • Die Keine-Arme-keine-Kekse-Falle: Martin Amedick (FCK) – Florian Dick (FCK)
  • Die Superman-Falle: Lewis Holtby (Mainz) – Ricardo Clark (Frankfurt)
  • Die Geschlechter-Falle: Jermaine Jones (Eintracht) – Steffi Jones (FSV)
  • Die Tschechen-Falle: David Rozehnal (HSV) – Jan Rosenthal (Freiburg)
  • Die Klopper-Falle: Mickael Tavares (HSV) – Bernhard Trares (Werder)
  • Die Skisprung-Falle: Fin Bartels (Pauli) – Tom Bartels (ARD)
  • Die Afro-Falle: Valdet Rama (Hannover) – Valderrama (Kolumbien)
  • Die Schuldenfalle: Sven Ulreich (Stuttgart) – Stefan Blank (Duisburg)
  • Die Baumgrenzen-Falle: Markus Rosenberg (Werder) – Thomas Kahlenberg (Wolfsburg)
  • Die Klassik-Falle: Sandro Wagner (Werder) – Mozart (Livorno)

Autor: Fränck von Schleck

Fränck von Schleck ist in seiner Heimat eine veritable Legende. Als erster luxemburgischer Blogger überhaupt zog er aus, das gemütliche Kleinherzogtum im Herzen Europas in aller Fußballwelt bekannt zu machen. Der alte Spezi von Buli-Urgestein Jeff Strasser kann den nötigen Draht in die Beletage des internationalen Fußballs vorweisen. Oft angesprochen wird von Schleck auf die bizarren Umlautformationen in seinem Vornamen. Der uneheliche Sohn des bärbeißigen Alttrainers, Tee-Fau-Experten und Weizenanbauers Smudo L. wendete hierfür im Jahre 1994 die damals gültige Zweipunkteregel an. Der smarte Beneluchs wollte damit nach Insiderinformationen speziell in seiner Wahlheimat Berlin (Ost) günstig Sympathiepunkte hamstern. Die letzeburger Labertasche schreibt nach eigener Aussage über alles, was ihm unter die flinken Finger kommt. Saufkumpan Strasser rang ihm am Ende einer mehrtägigen Zechtour weiland das Versprechen ab, mit besonderer Inbrunst über den strauchelnden Pfälzer Traditionsverein zu berichten, bei dem Strasser einst beschäftigt war. Aber auch sonst gibt es kaum ein Thema, das vor der spitzen Feder von der Lützelburg sicher wäre.

15 Gedanken zu „Fußballernamen (2)“

  1. Die Pfalz Falle: Nicolas Kiefer (Tennis“profi“) – Latschen Kiefer (FCK „Sponsor“)

  2. Die Romantik-Falle: Casper, Mirko (Aachen) – David Edgar (Kanada) – Friedrich, Arne (Berlin!!!)

  3. Die Rhythm’nBlues-Falle: Elia, Eljero (Vizeweltmeister) – Jazzlegende Al Jarreau ( mehrere Grammys)

    Die Tassenfalle: Cacau (VFB) – Kakao (Altstadtcafé)

  4. Oh, ich hab noch einen, sogar wirklich mit zwei Fußballern:

    Die Laurel & Hardy-Falle: Ronaldo (dick) – Cristiano Ronaldo (doof)

    Die Viehzuchtfalle: Bastian Schweinsteiger (Deutschland) – Ronald Koeman (Niederlande)

  5. und wo arbeitet Basti Schweinsteiger? im Schafstall (Rolf)

    und noch einen:
    Die Stimmlagen-Falle: Carlos Tenorio (Ecuador) – Bekim Kastrati (Wuppertal)

  6. Die Schmuckkästchenfraktion: Eine: (Sabri) Lamouchi – Mehrere: (Stefan) Kuntz

Kommentare sind geschlossen.