Hast Du Töne (spezial): Die Fanhymnen (2)

Im zweiten Teil des Hast Du Töne-Spezial haben wir ein paar Perlen der Fankultur ausgegraben. Diesmal gibt es Hits zu hören, die für Eintracht Frankfurt, Bayer Leverkusen und Ballermann Mönchengladbach geschrieben wurden. Also dann: Oropax rein und durch!

Nicht nur eine Fanhymne für die SGE aus Frankfurt haben die Thrasher von Tankard beigetragen. Die Band gilt als Begründer des „Alcoholic Metal“ und kann daher auch auf Hits wie „Kings of Beer“ oder „Ich brauch meinen Suff“ verweisen. Der folgende Hit hat dementsprechend auch einen Refrain mit hohem Mitgröl-Potential. Er enthält auch eine bemerkenswerte Naturbeobachtung: „Schwarz-Weiß wie Schnee, das ist die SGE!“

Einen Kinderchor eingeladen hat sich Bayer 04. Und irgendwas in den Tee gemischt haben sie ihnen auch noch:“Du bist der beste Verein auf dieser Welt!“. Na gut, Ansichtssache. Hier ist jedenfalls „Unsere Hymne“, also „Deren Hymne“:

Der Bökelberg bzw. der Borussia-Park stehen für Tradition und Fankultur. Manch einer kennt vielleicht den Fanhit Die Elf vom Niederrhein mit dem Kehrvers „Wir schwören Stein und Bein auf die (s.o.)“. Aber auch Kinderlied-Schänder Markus Becker hat sich der Borussia angenommen und seinen Mallorca-Hit vom roten Pferd etwas angepasst und singt jetzt einen vom schwarzen Fohlen:

Autor: Franco Persico

Persico ist als gebürtiger Gaucho der geborene Dribbelkünstler. In jungen Jahren zog es ihn allerdings schon nach Europa, genauer nach Berlin-Neukölln, den Bezirk der Reichen und Schönen. Da auf ihn aber zunächst nur letzteres zutraf, heuerte er als Wasserträger in der Bezirksliga an und wurde dort umgehend Publikumsliebling und Stammgast im Vereinsheim. Es folgte ein dramatischer Aufstieg und Franco ist seitdem in den großen internationalen Stadien zu Hause. Auf dem Höhepunkt der Karriere folgte aber dann das Aus, vor allem wegen “Rücken” und “Knie”. Sein Expertenstatus in allen Lebenslagen sorgt nun dafür, dass Persico der geneigten Öffentlichkeit nicht den Rücken zudreht, sondern mit offenen Armen auf sie zugeht, und zwar mit einem Engagement bei der Mauertaktik. Als er hörte, dass auch Fränk und Jürgen mit an Bord sind, fiel die Entscheidung alles andere als schwer. Dieses Dreieck stellt die p-q-Formel des Erfolgs dar. Seinen Schwerpunkt lässt Persico bewusst offen, lässt aber durchscheinen, dass er auch etwas ausgefallenere Themen anschneiden wird. Als Beispiel nennt er diesbezüglich seine Leidenschaft für den japanischen Fußball, die er nicht wird verheimlichen können. Aber auch der einheimische Fußball in der Bundesrepublik wird nicht zu kurz kommen. Als bekennender Lokalpatriot will er HBSC zum Titel schreiben. In Liga zwo wird er als Pseudopunk und Salonsozialist natürlich die braun-weißen Farben des FC St. Pauli hochhalten.