Wer wird König von Mallorca?

Der Statthalter des DFB auf den Balearen
Der Statthalter des DFB

Beim heutigen Halbfinale zwischen Deutschland und Spanien geht’s um die Wurst. Mauertaktik versucht wie immer eine nüchterne Analyse nach objektiven Gesichtspunkten. Wer wird dabei die Nase vorn haben?

Die Fans

Höchst wichtig ist der zwölfte Mann bzw. der vierundzwanzigste Mann. Die Ersatzspieler wollen wir mal nicht unterschlagen. Aber wer hat die sympathischeren Supporter? Interessant ist hier natürlich der Vergleich „Spanier in Deutschland“ vs. „Deutsche in Spanien“. Während der Spanier in Deutschland halbwegs sinnvollen Beschäftigungen nachgeht wie dem Betreiben eines Tapas-Restaurants oder dem Schlachten eines Schweins zur Gewinnung von Serrano-Schinken ist der Deutsche meist nur „auf Urlaub“ resp. „auf Freigang“ in Spanien. Dort säuft er dann lauwarme Flüssigkeiten aus Plastikeimern und tanzt völlig entfesselt zu Kinderliedern. Auch schön, aber wohl leider 1:0 für Spanien.

Die Rituale

Welche Fangruppe hat aber die besseren Rituale? In Spanien bewirft man sich traditionell mit überreifen Tomaten oder hetzt ein paar Stiere durch die Stadt. Das eine ist ziemlich gefährlich und das andere ist völlig unnötige Tierquälerei. In Deutschland trinkt man Bier aus großen Krügen, fällt bisweilen von der Bierbank und grillt gemütlich im Kleingarten. Anschließend folgt ein obligatorischer Autokorso. Der ist wesentlich praktikabler als der spanische Stierkorso. Nebenbei hat die deutsche Hymne auch einen Text, was fürs Mitsingen ein klarer Vorteil ist. Damit gleicht Deutschland souverän zum 1:1 aus.

Die Erfahrung

Die Sammlung von individuellen Titeln bei der spanischen Auswahl ist schon recht beeindruckend. Viele sind Europameister ’08 geworden, einige haben auch schon die Champions-League geholt. Carles Puyol wurde bereits 1990 World Heavyweight Champion im Duell mit Hulk Hogan. Bei den deutschen Kickern sieht es da etwas dünner aus: Arne Friedrich konnte sich als Sieger des (teaminternen) Tischtennisturniers 2006 feiern lassen, Philipp Lahm schaffte es bei einem Buchstabierwettbewerb mal in die zweite Runde (alte Rechtschreibung) und Piotr Trochowski hat eine Teilnehmerurkunde von den Bundesjugendspielen 1995 im Schrank. (Noch) ein leichter Vorteil für Spanien: 2:1.

Die Trainer

Im Duell der Super-Trainer stehen sich Vicente del Bosque und Joachim Löw gegenüber. Del Bosque trat 2008 die Erbfolge des spanischen Chefsessels an und führte die rote Furie nun ins erste Semifinale seit sehr langer Zeit. Der Plan die Vormachtstellung der anderen europäischen Großmächte zu brechen scheint bislang aufzugehen, wenn auch die Kolonien in der Neuen Welt zunächst aufzumucken schienen. Nun also der Konflikt mit dem Heiligen Römischen Fußballbund. Dort hat Jogi sich vor der WM von Udo Lattek den blauen Erfolgspulli ausgeliehen. Der wirkte schon in der Saison 87/88 beim 1. FC Köln Wunder. Mit diesem Fetisch kann wirklich kaum was schief gehen: Punkt für Deutschland. 2:2.

Die Prominenz

Entscheiden muss also der Society-Faktor. Welches Team hat die überzeugenderen Promi-Fans? Für Spanien hat sich Julio Iglesias zu Wort gemeldet und angedroht bei einem spanischen Sieg einen Song darüber zu machen. Das kann Deutschland leicht mit Bushido kontern, der bereits sein Werk zur Unterstützung der DFB-Elf beigesteuert hat. Ein sehr großer Freund der Nationalmannschaft ist ja auch Boris Becker, der bereits 1996 als Maskottchen im deutschen Quartier weilte. Auch heute hält der Leimener mit Sicherheit wieder die Daumen und das auf den Tag genau 25 Jahre nach dem ersten Wimbledonsieg! Was für ein Omen! Da kann Spanien trotz eines Sergi Bruguera und einer Conchita Martinez nicht mithalten. Die Entscheidung ist da: 3:2 für Deutschland!

(Bild: wikimedia commons / User: Elya unter creative commons)

Autor: Franco Persico

Persico ist als gebürtiger Gaucho der geborene Dribbelkünstler. In jungen Jahren zog es ihn allerdings schon nach Europa, genauer nach Berlin-Neukölln, den Bezirk der Reichen und Schönen. Da auf ihn aber zunächst nur letzteres zutraf, heuerte er als Wasserträger in der Bezirksliga an und wurde dort umgehend Publikumsliebling und Stammgast im Vereinsheim. Es folgte ein dramatischer Aufstieg und Franco ist seitdem in den großen internationalen Stadien zu Hause. Auf dem Höhepunkt der Karriere folgte aber dann das Aus, vor allem wegen “Rücken” und “Knie”. Sein Expertenstatus in allen Lebenslagen sorgt nun dafür, dass Persico der geneigten Öffentlichkeit nicht den Rücken zudreht, sondern mit offenen Armen auf sie zugeht, und zwar mit einem Engagement bei der Mauertaktik. Als er hörte, dass auch Fränk und Jürgen mit an Bord sind, fiel die Entscheidung alles andere als schwer. Dieses Dreieck stellt die p-q-Formel des Erfolgs dar. Seinen Schwerpunkt lässt Persico bewusst offen, lässt aber durchscheinen, dass er auch etwas ausgefallenere Themen anschneiden wird. Als Beispiel nennt er diesbezüglich seine Leidenschaft für den japanischen Fußball, die er nicht wird verheimlichen können. Aber auch der einheimische Fußball in der Bundesrepublik wird nicht zu kurz kommen. Als bekennender Lokalpatriot will er HBSC zum Titel schreiben. In Liga zwo wird er als Pseudopunk und Salonsozialist natürlich die braun-weißen Farben des FC St. Pauli hochhalten.

3 Gedanken zu „Wer wird König von Mallorca?“

  1. Ich hab mal den Lesewettbewerb gewonnen in der 5.Klasse, das is viel mehr Wert als dem Phillip ihm sei Titel!!!

    GO SCHLAND!!!!

Kommentare sind geschlossen.