Magische Nacht im Moses-Mabhida-Stadion

durban_200Der Knallstart ist da! Mit Poldis Schussrakete hat die WM einen formidablen Auftakt genommen. Will man einen dieser typischen Namen für das Spiel am gestrigen Sonntag finden kann es eigentlich nur „Die Gala von Durban“ lauten. Nicht eingeladen waren die Aussies, die ihre stärksten Auftritte beim ungerechtfertigten Reklamieren von Abseitsstellungen und bei Frustfouls an der Mittellinie hatten. Was bedeutet dieser Sieg aber für das deutsche Team? Mauertaktik wagt die Analyse.

Die Spieler

Der Miro trifft wieder. Rutschte er in der 25. Minute noch am Glück vorbei, war sein Kopfballtor danach natürlich um so schöner. Oder wie der Bure sagt: Lekker! Nach dem schmackhaften 2:0 machte dann Müller den dritten Treffer. Mit seinem fünfzehnten WM-Treffer zieht er mit Ronaldo gleich. Nach 36-jähriger Durststrecke ein ganz wichtiger Treffer.

Hervorzuheben ist im Mittelfeld die Leistung von Mesut Özil, der einige Zauberpässe von der Leine ließ. Ganz hervorragend war auch seine Hommage an Andi Möller, als er zur „Schutzschwalbe“ abhob. Leicht übertrieben war aber seine Rugbyreferenz, als er mit dem Ball am Tor vorbeistürmte und für den „Versuch“ fünf Punkte einforderte. Die Australier wären ja einverstanden gewesen, aber der mexikanische Schiedsrichter verstand den „Spaß“ nicht.

In der 68. Minute kam er dann: Helmut. Die Legende aus Oggersheim ist und bleibt der absolute Liebling der deutschen Fans. Und mit was? Mit Recht. Kaum im Spiel verwertet er eine Özil-Hereingabe in wahrer Knipsermanier. Er hat ja in dieser Saison sogar schon gegen Barca eingenetzt. Da war die australische Hintermannschaft keine allzu große Herausforderung. Hoffentlich geht es so weiter: Arriba Helmut!

Der Trainer

Jogi trug einen schwarzen Anzug und dazu einen blauen Pullover in bequemer Passform. Weich fallend, auch an den Ärmeln. Das Material ist Kaschmir von der glücklichen Tibet-Antilope. Taktik war auch nicht schlecht. Es bleibt nur eine Frage offen: Nächstes Mal wieder mit Schal?

Die Schlussfolgerungen

Jetzt muss Berlin handeln. Cacau muss Bundespräsident werden! Leider hat er noch nicht das von Art. 54 des Grundgesetzes geforderte vierzigste Lebensjahr vollendet und hat am 30. Juni auch gar keine Zeit, da er sich da auf das Viertelfinale vorbereiten muss. Jogi wird dann wohl auch nicht abkömmlich sein. Dann muss es wohl Hansi Flick machen. Kann ja vielleicht mal rüberjeten für den 30.. Unsere Unterstützung hat er!

(Bild: flickr.com / Sir.Mo unter creative commons)

Autor: Franco Persico

Persico ist als gebürtiger Gaucho der geborene Dribbelkünstler. In jungen Jahren zog es ihn allerdings schon nach Europa, genauer nach Berlin-Neukölln, den Bezirk der Reichen und Schönen. Da auf ihn aber zunächst nur letzteres zutraf, heuerte er als Wasserträger in der Bezirksliga an und wurde dort umgehend Publikumsliebling und Stammgast im Vereinsheim. Es folgte ein dramatischer Aufstieg und Franco ist seitdem in den großen internationalen Stadien zu Hause. Auf dem Höhepunkt der Karriere folgte aber dann das Aus, vor allem wegen “Rücken” und “Knie”. Sein Expertenstatus in allen Lebenslagen sorgt nun dafür, dass Persico der geneigten Öffentlichkeit nicht den Rücken zudreht, sondern mit offenen Armen auf sie zugeht, und zwar mit einem Engagement bei der Mauertaktik. Als er hörte, dass auch Fränk und Jürgen mit an Bord sind, fiel die Entscheidung alles andere als schwer. Dieses Dreieck stellt die p-q-Formel des Erfolgs dar. Seinen Schwerpunkt lässt Persico bewusst offen, lässt aber durchscheinen, dass er auch etwas ausgefallenere Themen anschneiden wird. Als Beispiel nennt er diesbezüglich seine Leidenschaft für den japanischen Fußball, die er nicht wird verheimlichen können. Aber auch der einheimische Fußball in der Bundesrepublik wird nicht zu kurz kommen. Als bekennender Lokalpatriot will er HBSC zum Titel schreiben. In Liga zwo wird er als Pseudopunk und Salonsozialist natürlich die braun-weißen Farben des FC St. Pauli hochhalten.

7 Gedanken zu „Magische Nacht im Moses-Mabhida-Stadion“

  1. Glückwunsch an das deutsche Team! War neben Argentinien wirklich die mit Abstand beste Leistung bisher bei der WM. Bin mal gespannt, wie hoch der Sieg gegen Serbien ausfällt.

  2. Und was mich jetzt noch so ganz am Rande interessieren würde: wo sind denn jetzt die ganzen Berufspessimisten von vor der WM? :-)

  3. Zwei habe ich dann doch noch gefunden:

    Kevin-Prince-Boateng-Preis

    Klaus Bittermann, Verleger der Berliner Edition Tiamat und der Dichter Wiglaf Droste aus Berlin stiften gemeinsam den „Kevin-Prince-Boateng-Preis für werbefreien Fußball“. Die Preisgeber loben Boateng ausdrücklich dafür, dass er mit seinem Foul an Michael Ballack „einen der aufdringlichsten und penetrantesten Werbeständer des Landes außer Gefecht setzte, der die Deutschen nicht nur balla-balla, sondern vollkommen Ballack-Ballack machte. Boatengs Beispiel soll Schule machen. Wo immer Fußballspieler außerhalb ihres Berufs öffentliche Präsenz anstreben oder sich trotz bester Bezahlung als Werbeträger prostituieren, soll ihnen einer wie Kevin-Prince Boateng in die Parade fahren.“ Dotiert ist der Preis mit einem Trikot des italienischen Fußballers Alessandro del Piero, der am Abend des 4.Juli 2006 mit seinem 2:0 gegen Deutschland die deutsch-nationalen Rumjubler zum Verstummen brachte. „Die Stille nach diesem Schuß war das schönste Geräusch der Weltmeisterschaft 2006. Das möchten wir auch in diesem Jahr hören“, heißt es in der Erklärung von Bittermann und Droste.

    Wer diese beiden Einzeller demnächst treffen sollte ist hiermit von mir persönlich ermächtigt, sich um den Preis zu bewerben. Aber bitte immer daran denken: nur wenn es richtig knackt sind die Knochen auch wirklich durch!

  4. Großartiger Artikel…

    ist zwar es naheligendste nen vergleich zwischen thomas und gerd M. herzuleiten, aber 36 jährige durststrecke iss auch nich schlecht 😉

    Ich hätte aber noch so etwas erwartet wie:
    „auch deutschland hat ein Torwartproblem, 2 treffer der polnischen stürmer gegen mark schwarzer“ 😉

    oder auch nich schlecht:

    „Blamabel:
    deutscher keeper mark schwarzer 4 mal überwunden…
    …nur müller trifft für deutschland“

    [ironie an]

    aber vermutlich dürft ihr sowas nicht schreiben, sonst erleben alle eure kritiker nen inneren reichsparteitag und ziehen über euch her

    [ironie aus]

    hehehe

  5. Gut finde ich auch, dass ganz Deutschland Podolski und Klose nicht mit zur WM nehmen wollte, und jetzt sind alle Zwei wieder die Lieblinge der Nation.

    Und dass Klose ein Top-Stürmer ist, hat er ja bewiesen, indem er von 4 hochprotzentigen Chancen gerade mal eine reinbekommt.

Kommentare sind geschlossen.