WM-Vorrunde: Das sind die Highlights!

fussball-tacklingAm Freitag geht es endlich los. 1433 Tage Warten sind dann vorbei. Der WM-Ball, er ist zwar ein anderer, aber er rollt wieder! Mauertaktik, der Deutschen liebstes Seherportal hat schon mal einen Blick in die Glaskugel riskiert. Hier sind sie, die Highlights der Vorrunde!

Freitag, 11. Juni: Südafrika – Mexiko

Tja, das hat man nun davon, wenn man das wichtigste Turnier der Welt an einen exotischen Niemand vergibt und ihm dann auch noch einen nicht minder exotischen Nichtminderniemand in die Gruppe lost. Südafrika versus Mexiko, das versprüht Charme wie Wuppertaler SV gegen DSC Wanne-Eickel (in schlechteren Tagen). Aber voll egal, denn ab jetzt heißt es wieder volle Möhre Ballgeglotze! Der vierjährige Cold Turkey wird angebrutzelt, die Fußballspritze steckt wieder venentief und bleibt mal hübsch einen Monat im Arm.

Dass die kompakten Zentralamerikaner das Gurkenfass des schwarzen Kontinents in einem Armutszeugnis von Spiel mit 1:0 Toren niederringen wie einst Deutschland zum Auftakt Bolivien, ’94 muss das wohl gewesen sein – wen kümmert das schon? Die Pille rollt, das Bier fließt, die Würstchen brutzeln. Schatz, es ist ein Fußball!

Samstag, 12. Juni: England – USA

Bei dieser Paarung aus der Gruppe C schnalzen die Zungen der Historiker. England gegen Amerika, alte gegen neue Welt, autoritäre Mutter gegen aufmüpfige Blagen. Schaffen die Nachfahren von George III die Revanche für die ins Wasser gefallene Teeparty von Boston oder sagen sich Washingtons Erben ein zweites Mal vom Mutterland (des Fußballs) los? Oder bleiben die Waffen gar stumm und man einigt sich schiedlich-friedlich auf ein Patt? Wir können es Ihnen leider nicht sagen, liebe Schlachtenbummler, denn die Mauertaktik-Glaskugel ist von Pulverdampf beschlagen.

Was wir wissen: Anpfiff der revolutionären Ansetzung ist passenderweise um 17:76 Uhr Eastern Time. Was das in MESZ übersetzt ist, müssen Sie beim Bostoner Fernmeldeamt erfragen. Wenn es nicht gerade abgebrannt ist.

Dienstag, 15. Juni: Brasilien – Nordkorea

Ja, da hätten wir sie also zum ersten Mal: Die klassische Paarung Upper- gegen Underdog. Die Brasilianer um den Exildeutschen Karl Dunga wollen den uranangereicherten Ostasiaten mal zeigen, wie man Fußball spielt. Ob die Schützlinge von Coach Kim Jong-Il (ja, der macht alles selbst!) Fußball spielen können, wissen wir leider nicht, denn wir haben sie noch nie gesehen. Jahrelang haben sich die Koreaner akribisch in diversen hochmodernen Trainingsgulags vorbereitet. Doch nach Mauertaktik-Informationen wird das Arbeitslager Früchte tragen. Als Reaktion auf den 0:1-Pausenrückstand wechseln die „Nossis“ in altbewährter Manier die komplette Mannschaft aus und überrennen die schlappen Zuckerhüte am Ende mit 3:1. In Brasilia brennt die nordkoreanische Botschaft.

Mittwoch, 23. Juni: Deutschland – Ghana

Tag der Sühne. Doch der Bundesjogi ist kein Freund plumper Vergeltung. Der badensische Folterfuchs, der sich schon während des Soziologiestudiums die Freizeit mit der Funsportart Waterboarding vertrieb, setzt auf langsame Zermürbung. Alle elf Deutschen laufen mit der Nummer 13, schwarzen Perücken und im stolzen Gockelgang auf (Miro Klose lässt sich dafür eigens eine neue Wirbelsäule einsetzen). Außerdem plant Löw nach Mauertaktik-Informationen für dieses wichtige Spiel eine Reaktivierung von Pierre „Mr. O.“ Littbarski als direkten Gegenspieler von Kevin-Prince Boateng. Litti kann man bekanntlich die Knöchel überhaupt nicht umtreten, jedenfalls nicht von außen. Nach mehreren Fehlversuchen des Berliner Rüpelkickers in Diensten Afrikas greift dann Teil 3 des perfiden Jogi-Plans. Der nachnominierte Dortmunder Kevin Großkreutz, Prinz Poldi und Halbbruder Jerry B. umringen den konsternierten Portsmouth-Spieler, der daraufhin an seiner eigenen Existenz zweifelt und sich weinend auswechseln lässt. Deutschland schlägt Ghana mit 3:0 und ist Gruppensieger.

Bild: Flickr / Kelley Mari

Autor: Fränck von Schleck

Fränck von Schleck ist in seiner Heimat eine veritable Legende. Als erster luxemburgischer Blogger überhaupt zog er aus, das gemütliche Kleinherzogtum im Herzen Europas in aller Fußballwelt bekannt zu machen. Der alte Spezi von Buli-Urgestein Jeff Strasser kann den nötigen Draht in die Beletage des internationalen Fußballs vorweisen. Oft angesprochen wird von Schleck auf die bizarren Umlautformationen in seinem Vornamen. Der uneheliche Sohn des bärbeißigen Alttrainers, Tee-Fau-Experten und Weizenanbauers Smudo L. wendete hierfür im Jahre 1994 die damals gültige Zweipunkteregel an. Der smarte Beneluchs wollte damit nach Insiderinformationen speziell in seiner Wahlheimat Berlin (Ost) günstig Sympathiepunkte hamstern. Die letzeburger Labertasche schreibt nach eigener Aussage über alles, was ihm unter die flinken Finger kommt. Saufkumpan Strasser rang ihm am Ende einer mehrtägigen Zechtour weiland das Versprechen ab, mit besonderer Inbrunst über den strauchelnden Pfälzer Traditionsverein zu berichten, bei dem Strasser einst beschäftigt war. Aber auch sonst gibt es kaum ein Thema, das vor der spitzen Feder von der Lützelburg sicher wäre.

3 Gedanken zu „WM-Vorrunde: Das sind die Highlights!“

  1. Vier Jahre Cold Turkey? Vielleicht können wir Dich ja für den nächsten Kontinental Cup begeistern, dann sind es nur zwei. *hust*

  2. die boatengs reden übrigens laut kicker nicht mehr miteinander… J.B hat andere Ansichten über das Foul als K.P.B

Kommentare sind geschlossen.