Der große WM-Gruppen-Check (D)

gruppe-dDie Hammergruppe D steht auf dem Programm. WIR treffen dort auf Socceroos, schwarze Sterne und weiße Adler. Alle vier Mannschaften müssen sich dem MT-Check stellen.

Deutschland

Aktuell steckt Deutschland in einer tiefen Krise. Torwart weg, Präsident weg, Capitano weg. Fiese Nummer, aber Jogi war nicht zwei Jahre in der Lehre bei Grinsi-Klinsi um jetzt Trübsal zu blasen. Das Motto heißt: Jetzt erst recht und sowieso eigentlich immer! Leider hat man frühzeitig das Angebot ausgeschlagen noch schnell einen WM-Song mit der Mannschaft aufzunehmen. Das wäre nochmal ein wichtiger Schritt in Sachen team-building und Selbstvertrauen gewesen. Die gute Tradition des WM-Songs wurde ja 1994 nach der Kooperation mit den Village People leider aufgegeben. Udo Jürgens hätte auch dieses Jahr sicher bereitgestanden (Titel: „Merci Jogi“). Aber auch aktuellere Künstler wie Lady Gaga („Schiri, Telephone!“) wären in Betracht gekommen. Aber beim DFB ist man jetzt seriös geworden.  Spielerisch wird nun also auf das „Kollektiv“ gebaut. Unter Kennern auch als „Borg-Taktik“ bekannt. Also, liebe Gegner: Widerstand ist zwecklos!

Mauertaktik-Prognose: Spätestens nach dem Gruppensieg hat sich die Mannschaft gefunden. Mit weiteren Verletzungen ist zu rechnen, aber die kriegen wir sich sicher mit Hilfe von Müller-Wohlfahrt und einheimischen Medizinmännern in den Griff. Erinnert stark an ’96.

Australien

Die Aussies sind zum zweiten Mal in Folge bei der WM, zum ersten Mal allerdings als Asiaten. Sie wechselten ja nach der letzten WM zum asiatischen Verband AFC. Dort schaffte man die Qualifikation dann sehr souverän. Nun haben sie einen klaren Auftrag bei diesem Turnier: Rache! Vor vier Jahren wurde man Opfer der italienischen Fallsucht im Skandal-Achtelfinale von Kaiserslautern. Da wurden down under die Fußballskeptiker bestätigt, die eher den „Aussie Rules“ die Treue schwören. Die Übeltäter von damals sind zwar nicht mehr dabei (Schwalbe Grosso, Torschütze Totti), aber die Sache ist ein klarer Fall für Vendetta. Bei den Socceroos sind noch einige aus der 06er-Mannschaft dabei. Tim Cahill ist weiterhin beim FC Everton gut unterwegs, Mark Schwarzer hält beim FC Fulham den Kasten sauber und vorne im Sturm steht mit JBK (Joshua Blake Kennedy) auch ein alter Bekannter. Auf die Italiener kann man in diesem Turnier aber leider frühestens im Halbfinale treffen.

Mauertaktik-Prognose: Es wird eng den Erfolg von 2006 zu wiederholen. Der Spielplan spielt den Südländern aber in die Hände: Deutschland könnte in seinem ersten Turnierspiel noch verletzlich sein. Aber ansonsten wird das Känguru einen schweren Stand gegen ghanaische und serbische Raubtiere haben.

Ghana

Gerade in Deutschland weiß man um die ghanaische Fußballkunst und die dazugehörigen Fußballkünstler. Tony Yeboah ist natürlich unvergessen, besonders in Frankfurt und Hamburg. Aber auch Lindenstraße-Legende Tony Baffoe brachte es auf 16 Einsätze für die „Black Stars“. Unvergessen dessen Reaktion auf eine gelbe Karte: „Mann, wir Schwatten müssen doch zusammenhalten!“ Aber wer jetzt denkt, dass Ghana nur gute Stürmer hervorgebracht, der sei an Sammy Kuffour erinnert. Sie haben also auch mittelmäßige Verteidiger hervorgebracht. Immerhin war Sammy einer der wenigen, der Oli Kahn mal ausgeknockt hat. Weltklasse. Aus dem aktuellen Kader muss Ghana leider auf Michael Essien verzichten, der mit Teamkollege und Namensvetter Ballack leider schon einen Urlaub gebucht hatte. Sie werden ihn schwer vermissen, ein technisch versiertes Laufwunder mit einem Schuss wie ein Brauereipferd kann jedes Team sehr gut gebrauchen. Mal sehen ob sie den Ausfall kompensieren können.

Mauertaktik-Prognose: Das erste Spiel gegen Serbien wird für Ghana entscheidenden Charakter haben. Ein Sieg könnte eine Euphorie entfachen, die dann bis zum tragischen Ausscheiden im Achtelfinale anhält.

Serbien

Die Serben spielten eine sehr starke Quali, ließen unter anderem die Franzosen hinter sich. Schmuckstück der Mannschaft ist die knallharte Abwehr um Vidic und Subotic. Der Dortmunder hatte vor seinem Nationalmannschaftsdebüt im Jahre 2009 ja das Luxusproblem unter vier Nationalmannschaften wählen zu können: Neben Serbien waren Bosnien-Herzegowina und die USA noch heiße Kandidaten und auch in Deutschland hätten wir ihn gut einbauen können. Allerdings hat man auch offensiv einiges zu bieten. Ganz vorne mit dabei ist auch der gute alte Pi-Pa-Pantelic. Der ehemalige Berliner Fußballgott netzte ja zuletzt beim neuen Arbeitgeber Ajax Amsterdam nach Belieben ein. Kapitän und Mittelfeldstratege ist Dejan Stankovic, der als frisch gebackener Champions-League-Sieger zum Team staß.

Mauertaktik-Prognose: Die Mannschaft hat einen guten Zusammenhalt und gute Spieler. Damit werden sie auf jeden Fall besser abschneiden als vor vier Jahren (0 Punkte, 2:10 Tore). Achtelfinale ist durchaus drin. Dann wird auf dem Balkan ordentlich der Baum brennen. Und wer wissen will, warum Kapitän Stankovic nach dem Finalsieg von Madrid schnell nach Oslo fliegen musste, schaue sich folgendes Beweisvideo an (im Hintergrund auch einige Spielerfrauen):

Bild: Flickr / US Army Africa

Autor: Franco Persico

Persico ist als gebürtiger Gaucho der geborene Dribbelkünstler. In jungen Jahren zog es ihn allerdings schon nach Europa, genauer nach Berlin-Neukölln, den Bezirk der Reichen und Schönen. Da auf ihn aber zunächst nur letzteres zutraf, heuerte er als Wasserträger in der Bezirksliga an und wurde dort umgehend Publikumsliebling und Stammgast im Vereinsheim. Es folgte ein dramatischer Aufstieg und Franco ist seitdem in den großen internationalen Stadien zu Hause. Auf dem Höhepunkt der Karriere folgte aber dann das Aus, vor allem wegen “Rücken” und “Knie”. Sein Expertenstatus in allen Lebenslagen sorgt nun dafür, dass Persico der geneigten Öffentlichkeit nicht den Rücken zudreht, sondern mit offenen Armen auf sie zugeht, und zwar mit einem Engagement bei der Mauertaktik. Als er hörte, dass auch Fränk und Jürgen mit an Bord sind, fiel die Entscheidung alles andere als schwer. Dieses Dreieck stellt die p-q-Formel des Erfolgs dar. Seinen Schwerpunkt lässt Persico bewusst offen, lässt aber durchscheinen, dass er auch etwas ausgefallenere Themen anschneiden wird. Als Beispiel nennt er diesbezüglich seine Leidenschaft für den japanischen Fußball, die er nicht wird verheimlichen können. Aber auch der einheimische Fußball in der Bundesrepublik wird nicht zu kurz kommen. Als bekennender Lokalpatriot will er HBSC zum Titel schreiben. In Liga zwo wird er als Pseudopunk und Salonsozialist natürlich die braun-weißen Farben des FC St. Pauli hochhalten.

10 Gedanken zu „Der große WM-Gruppen-Check (D)“

  1. Das Gute am Fehlen von Ballack: Wir werden zumindest nicht Zweiter…

  2. Ich wusste doch, dass mir der Teilnehmer von Serbien von irgendwoher bekannt war… Danke an Mauertaktik für die Aufklärung!

  3. Die diesjährige Weltmeisterschaft wird für Deutschland sehr hart, da die 2 besten Spieler nicht mit von der Partie sind. Es ist wirklich schrecklich, dass sowohl Ballack als auch Adler nicht mit zur WM kommen. Ich hätte in Sachen Torwart-Suche ja ehrlich gesagt auf Jens Lehmann gehofft…

  4. Ich finde das alles gar nicht so schlimm, das ist doch wieder die typisch deutsche Panikmache und Miesepeterstimmung. Freue mich auf die vielleicht beste deutsche Kreativabteilung seit Italia 90, auf Khedira und Schweini dahinter und bin gespannt wie ein Flitzebogen, ob Klose es im ersten Spiel gebacken kriegt oder nicht. Wenn nicht, stehen ja genug Alternativen bereit. Also: Kopf hoch! Wir werden den Cup schon schaukeln.

  5. Und jeder wusste, dass wenn erst einmal die Ostdeutschen noch dazukommen, die deutsche Nationalelf auf Jahrzehnte hinweg nicht mehr zu besiegen sein würde! 😉

Kommentare sind geschlossen.