Zehn kleine Spielerlein

krankenheliDas Vorbereitungstrainingslager der deutschen Fußballauswahl mutet derzeit wie ein fiese Kreuzung aus DSDS-Casting und „Der Schwächste fliegt“ an, das Motto ist offenbar: Am Schluss bleibt keiner übrig. Mauertaktik prognostiziert die weiteren Entwicklungen.

Mittwoch, 2. Juni
Nach dem Westermann-Schock gibt Jogi Löw eine überraschende Reaktivierung bekannt: Ein ehemaliger Welttorhüter soll nun als Defensiv-Allrounder zum Team stoßen. Verletzungen wie die des Schalkers könnten den Mann mit dem Titanskelett nicht schocken, so Löw, denn: „Der Mann hat zwei Kahnbeine“.

Freitag, 4. Juni
Beim Test gegen Bosnien hat am Vortag der „Fluch des Lutschers“ weitere Spieler eingeholt. Neben Bastian Schweinsteiger (Nasenbeinbruch) fallen auch Sami Khedira (Lampenfieber) und Kapitän Philipp Lahm (Bindehautentzündung) fürs Weltturnier aus. Löw kündigt an, mit dem „vorhandenen Spielermaterial“ improvisieren zu wollen. „Nachnominierungen schließe ich aus“, so der DFB-Chefcoach.

Sonntag, 6. Juni
Vor dem Abflug nach Südafrika scheidet ein weiterer Nationalspieler aus dem dezimierten Kader aus. Cacau kann in der Eile keinen seiner vier Pässe finden, muss im deutschen Konsulat Schlange stehen. Die Mannschaft hebt ohne ihn ab. Noch in der dünnen Luft über Afrika kontaktiert Löw seinen alten Spezi Siegenthaler (bald HSV). Der soll dafür sorgen, dass Paulo Guerrero per Eilverfahren eingebürgert wird. Dessen Dampfer in die Heimat schippert gerade an der afrikanischen Küste vorbei.

Freitag, 11. Juni
Zwei Tage vor dem ersten Auftritt der DFB-Elf wird auch die Kreativzentrale der Deutschen gebeutelt. Zauberknirps Marko Marin ist untröstlich. Diagnose: Bruch des kleinen Fingers. Natürlich.

Sonntag, 13. Juni
Bei Miroslav Klose wirkt die Gehirnerschütterung, die er sich bei einem Zusammenstoß mit Jerome Boateng im Abschlusstraining zugezogen hat, wahre Wunder. Alle Zweifel sind wie weggeschüttelt, der Bayern-Stürmer spielt gegen die Aussies befreit auf, erzielt beim standesgemäßen 8:0 gegen das Fußballentwicklungsland drei Kopfballtore.

Montag, 14. Juni
Gomez macht den Kuntz, reißt sich beim Aussteigen aus dem Mannschaftsbus alle Bänder im rechten Fuß und die Hutschnur (mediz.: Stetsonruptur). Das bittere WM-Aus für den besten DFB-Stürmer der EURO vor zwei Jahren.

Donnerstag, 17. Juni
Nach einer Lebensmittelvergiftung, die durch eine Froschplage in der Küche des Mannschaftshotels verursacht worden ist, stehen dem Bundestrainer in Lukas Podolski und Jörg Butt nur noch zwei unverwüstliche Kicker zur Verfügung. Die per Eilantrag informierte FIFA setzt das deutsche Team wegen großer Verdienste um den Fußball kurzerhand per Wild Card fürs Finale von Johannesburg. Mehrere Teams (u.a. England, Holland) ziehen ihre Mannschaften daraufhin zurück. Die „Turniermannschafts“-Affäre zieht weite Kreise.

Bild: Flickr / The U.S. Army

Autor: Fränck von Schleck

Fränck von Schleck ist in seiner Heimat eine veritable Legende. Als erster luxemburgischer Blogger überhaupt zog er aus, das gemütliche Kleinherzogtum im Herzen Europas in aller Fußballwelt bekannt zu machen. Der alte Spezi von Buli-Urgestein Jeff Strasser kann den nötigen Draht in die Beletage des internationalen Fußballs vorweisen. Oft angesprochen wird von Schleck auf die bizarren Umlautformationen in seinem Vornamen. Der uneheliche Sohn des bärbeißigen Alttrainers, Tee-Fau-Experten und Weizenanbauers Smudo L. wendete hierfür im Jahre 1994 die damals gültige Zweipunkteregel an. Der smarte Beneluchs wollte damit nach Insiderinformationen speziell in seiner Wahlheimat Berlin (Ost) günstig Sympathiepunkte hamstern. Die letzeburger Labertasche schreibt nach eigener Aussage über alles, was ihm unter die flinken Finger kommt. Saufkumpan Strasser rang ihm am Ende einer mehrtägigen Zechtour weiland das Versprechen ab, mit besonderer Inbrunst über den strauchelnden Pfälzer Traditionsverein zu berichten, bei dem Strasser einst beschäftigt war. Aber auch sonst gibt es kaum ein Thema, das vor der spitzen Feder von der Lützelburg sicher wäre.

1 Gedanke zu „Zehn kleine Spielerlein“

  1. 6.Juni: Ein ehemaliger Juniorennationalspieler wird aufgrund seiner sensationellen Saison (Elfmeterqoute 1 aus 3) in einem jochklassigen U23 Team Unterfrankens nachnominiert. Er lehnt dankend ab: „Will lieber die WM beim Patrick Ewing schauen!“

Kommentare sind geschlossen.