Verlesen

Wenn man in aller Eile die Sportgazetten überfliegt, kann man schon mal ein Wort falsch lesen. Das kann unter Umständen zu schwerwiegenden semantischen Veränderungen führen. So wie bei diesem Satz aus dem Munde von Co-Jogi Hansi Flick.

„Wir haben einen großen Kater und müssen damit umgehen. Natürlich kommt so etwas in so einer wichtigen Phase immer ungelegen. Aber wir sind dennoch optimistisch.“

Autor: Fränck von Schleck

Fränck von Schleck ist in seiner Heimat eine veritable Legende. Als erster luxemburgischer Blogger überhaupt zog er aus, das gemütliche Kleinherzogtum im Herzen Europas in aller Fußballwelt bekannt zu machen. Der alte Spezi von Buli-Urgestein Jeff Strasser kann den nötigen Draht in die Beletage des internationalen Fußballs vorweisen. Oft angesprochen wird von Schleck auf die bizarren Umlautformationen in seinem Vornamen. Der uneheliche Sohn des bärbeißigen Alttrainers, Tee-Fau-Experten und Weizenanbauers Smudo L. wendete hierfür im Jahre 1994 die damals gültige Zweipunkteregel an. Der smarte Beneluchs wollte damit nach Insiderinformationen speziell in seiner Wahlheimat Berlin (Ost) günstig Sympathiepunkte hamstern. Die letzeburger Labertasche schreibt nach eigener Aussage über alles, was ihm unter die flinken Finger kommt. Saufkumpan Strasser rang ihm am Ende einer mehrtägigen Zechtour weiland das Versprechen ab, mit besonderer Inbrunst über den strauchelnden Pfälzer Traditionsverein zu berichten, bei dem Strasser einst beschäftigt war. Aber auch sonst gibt es kaum ein Thema, das vor der spitzen Feder von der Lützelburg sicher wäre.

5 Gedanken zu „Verlesen“

  1. Muuuuuuuuuuah! Wie geil ist das denn? Von wegen knallhartes Trainingslager. Ich glaube die deutsche Nationalelf will die Dänen von 1992 machen: am Strand liegen, saufen und dann spontan beim Turnier den Titel holen! :-)

  2. Bedenkliche Geschichte Herr Schleck – Kann mich entsinnen, dass beim Alkotest fragen kommen wie: Denken Sie morgens schon an Alkohol?!

    Empfehlung des Tages: Mehr Cola, weniger Havanna.

  3. @WMM: das erinnert mich an die eine karte bei dir an der pinnwand, die für die einen zwei tanzende frauen (o.s.ä.) zeigte und für die anderen ein glas wein…

Kommentare sind geschlossen.