White Träsch und anderer Unsinn

müllSie stehen also fest, die deutschen Recken, die uns den Pokal aus der Wildnis mitbringen sollen. Gestern gab der Bundes-Jogi seinen vorläufigen WM-Kader bekannt und wartete mit einigen Überraschungen auf. Die gab es in der Nationalmannschaft allerdings schon immer. Mauertaktik reißt noch einmal die größten Wunden auf.

Der jetzige Kader sei das Resultat jahrelanger Analyse, verriet der sympathische Schalträger der Fußball. Das war jedoch nicht immer so. Wer sich über Spieler wie Träsch und Aogo wundert, der hat die gröbsten Schnitzer deutscher Nationaltrainer wohl bereit vergessen oder verdrängt. Vor ziemlich genau einer Dekade stand der deutsche Fußball ähnlich am Abgrund wie jetzt unsere Freunde aus Hellas. Aber damals stand auch noch ein gewisser Erich Ribbeck dahinter und hat fleißig geschoben.

Der Plebejer unter dem Landadel des Havellandes ließ in den zwei Jahren zwischen 1998 und 2000, in denen er für die Geschicke der Nationalmannschaft verantwortlich zeichnete, wirklich nichts aus. Selbst vor Einbürgerungen schreckte Sir Erich nicht zurück. So stand auf einmal der Südafrikaner Sean Dundee für Deutschland auf dem Platz und war dort ähnlich überfordert wie Paul Hogans Crocodile in New York. Damit war der Bann gebrochen, Paolo Rink erinnerte sich plötzlich an einen Ur-Opa, der 1904 von Heidelberg nach Brasilien auswanderte und – schwuppdiwupp – Paolo stürmte folgerichtig für den DFB. Warum darf sich jemand das Jersey mit dem Adler überstreifen, der für Vereine wie Energie Cottbus, Vitesse Arnheim, Omonia Nikosia und Jeonbuk Hyundai Motors spielte, werden Sie sich jetzt völlig zu Recht fragen. Wir wissen es auch nicht.

Beta-Versionen und Gratisnummern

Noch alberner war eigentlich nur die Maßnahme im Frühjahr 2000, Zoltan Sebescen gegen Holland debütieren zu lassen. Na gut, Sebescen war damals ähnlich bekannt wie Holger Badstuber vor 5 Jahren und überzeugte bis dato eigentlich nur durch eine gute Figur auf der Bank, aber Holland spielte damals den schnellsten Millennium-Fußball, den das junge Jahrtausend je gesehen hat. Der junge Zoltan wirkte auch folgerichtig wie ein C-Jugendlicher im Champions-League-Finale und wurde folgerichtiger nie wieder nominiert. Wer Ribbeck jetzt schon für ahnungslos hält, warte bitte folgenden Namen ab: Ronald Maul. Leider kein Scherz. Maul spielte 1999 in einer Mannschaft, die gegen die Weltmacht USA nur 0:2 verlor. Beim Kantersieg gegen Angstgegner Neuseeland (2:0) war der rüstige Ronny dann schon nicht mehr dabei.

Doch auch andere Trainer lagen mal daneben. So hatte Rudi Völler eine Vision vom modernen Linksverteidiger und baute sich einen Tobias Rau. Jung, talentiert, aber eben nur eine Beta-Version. Der DFB sah in diesem Prototyp Potenzial und entwickelte nur wenige Jahre später dann mit Philipp Lahm das erfolgreichere Modell: Äußerlich kaum Unterschiede, aber etwas tiefergelegt und unter der Haube deutlich mehr Bums.

Seinen Sinn für Humor bewies der Kaiser bereits anno 1987. Franz Beckenbauer nominierte Franco Foda und wechselte den Stürmer ausgerechnet beim Gastspiel in Brasilien ein. Als der Stadionsprecher dann die erfolgte Einwechselung über die Lautsprecher durchgab, gab es kein Halten mehr auf den Rängen. „Franco Foda“ bedeutet in portugiesisch-brasilianischer Mundart so viel wie „Geschlechtsverkehr für umsonst“.

(Bild: flickr.com / le vaca vegetariana)

6 Gedanken zu „White Träsch und anderer Unsinn“

  1. Echt jetze? Den Franco-Foda-Wortspiel-Witz holt Ihr nochmal aus der Mottenkiste? Ohne mit der Wimper zu zucken? Respekt!

  2. Das schlimme ist, dass Franco Foda bei Hertha im Gespräch als neuer Trainer ist…

  3. Da ist aber viel Mist drin… Foda war Defensivspieler, Dundee spielte nie für Deutschland und ich glaube seine Einbürgerung war noch zu Zeiten Bertis…

  4. Ich kann mich auch nicht erinnern das Dundee wirklich aufgelaufen ist. Er war immer im Gespräch und wurde deswegen auch Eingebürgert, aber wirklich gespielt hat er nie für Deutschland, ich glaube er wurde nur einmal nominiert, damit die anderen nicht mehr nach ihn greifen können, aber da bin ich mir auch nicht mehr sicher.

    Aber damals beim KSC hat er ja auch gar nicht so schlecht gespielt, er war halt ne Ein-Saison-Fliege 😉

  5. Um das mal aufzulösen: Dundee hat 1(ein)-mal für die B-Nationalmannschaft gespielt. Aber jeder Mauertaktikleser weiß: “Ein Walter Frosch spielt nur in der A-Mannschaft oder in der Weltauswahl.”

Kommentare sind geschlossen.