„Le God“ netzt ein

Wer hält es schon noch eine gesamte Karriere lang bei einem Klub aus? Matt Le Tissier zum Beispiel. Wir haben die schönsten Tore von „Le God“.

Matthew „Matt“ Le Tissier musste in seiner Laufbahn an seine Mannschaftskameraden insgesamt 13 Schnapsrunden bezahlen, die letzte nach seinem 444. und somit letzten Spiel für den FC Southampton. Weit weg von seiner Heimat Guernsey im Ärmelkanal verschlug es Le Tissier also nicht… Treue wird belohnt: Die Fans verpassten ihm den liebevollen Spitznamen „Le God“. Göttliche Buden machte der achtmalige englische Nationalspieler auch einige. Insgesamt flunzte Matt den Ball 162 Mal ins generische Maschenwerk. Wir sagen Hut ab, Mr. Kreuzeck!

2 Gedanken zu „„Le God“ netzt ein“

  1. Le Tiss war genial! Aber das wirklich besondere an diesem Typen war dass er die ganze Karriere Soton treu blieb. Eleganz pur und Loyalität.
    Wäre im Frankreich erfolgreicher als er für England je wurde. Wie Hoddle kam er in der „falsche“ Zeit.

    Er war ein Spieler der für die meisten Mannschaften der Spielführer hätte sein können, nur Le Tiss wäre wahrscheinlich zu „faul“, ist keine 80 Meter gerannt um den Ball ins Aus zu grätschen und er wusste dass Soton ihn verstanden hat. Er hat meine Meinung nach die richtige Entscheidung gemacht und ist nie von seinem Verein weg gefahren…bei anderen etwas grössere Clubs hätten sie vielleicht mehr von ihm erwartet, aber bei Soton war er der Entertainer, der besondere, der für Magie sorgte…eine Legende!

Kommentare sind geschlossen.