J-League Zwo Zehn

Seit Anfang März läuft sie wieder, die J-League. Mit ein paar neuen Gesichtern, aber auch alten Bekannten.

In Urawa ist allen Unkenrufen zum Trotz immer noch Volker Finke am Ruder. Er hat das Team für diese Spielzeit auch mit zwei ehemaligen Bundesligaprofis verstärkt. Zum einen kam vom 1. FC Köln Wilfried Sanou, der Mann mit dem besten Namen seit Hans Sarpei, Jürgen H. Nuta und Godfried Aduobe. Der Burkinabe soll für Tore sorgen, stand aber bei den ersten drei Saisonspielen noch nicht im Kader. Im Kader war, allerdings nur auf der Bank, der ehemalige Nürnberger Matthew Spiranovic. Der Socceroo will sich für die WM empfehlen. Anscheinend kriegt man bei den Aussies nur japanische Sender rein und kein DSF.

Heimgekehrt nach Japan ist der ehemalige Frankfurter Junichi Inamoto, der nun für Kawasaki Frontale kickt. Der Verein konnte damit in dieser Saison reif für den Titel sein, den seit nunmehr drei Jahren die Kashima Antlers für sich gepachtet haben. Die ersten zwei Spiele konnten die Frontalen auch positiv für sich gestalten. Am Wochenende gab es dann aber ein 0:4-Klatsche bei den Yokohama Marinos. Bei denen gibt es aber auch einen Rückkehrer zu vermelden. Shunsuke Nakamura, der seinerzeit ManU in der Champions-League zwei Freistöße in den Winkel zimmerte, ist zurück bei seinem Stammverein in Yokohama. Seine beste Zeit in Europa hatte er zweifelsohne in Glasgow, wo er Celtic u.a. mit einem Last-Minute-Treffer gegen Kilmarnock zum Meister machte. Getoppt wird so etwas natürlich nur von einem Treffer im Old Firm:

Wer soll also die Antlers vom Thron stoßen? Ein weiterer Kandidat könnte Nagoya Grampus sein. Der Toyota-Club wurde in den letzten Jahren regelmäßig hoch gehandelt, konnte das aber selten mit guten Ergebnissen bestätigen. Der letzte Titel, der Pokalsieg von 1999, ist inzwischen über eine Dekade her. Das Team von Trainer Dragan Stojkovic, der ja bereits letztes Jahr persönlich für ein Highlight sorgte, ist in dieser Saison allerdings sehr gut aufgestellt. Vorne wuchtet der BuLi-Veteran Joshua Kennedy die Dinger und hinten wurde die Mannschaft mit Nationalverteidiger Marcus Tulio Tanaka von den Urawa Reds verstärkt. Der könnte dieses Jahr den Unterschied machen. Freuen wir uns also auf eine spannende Saison. Zur Einstimmung hier noch ein Beitrag aus dem Bereich „Tsubasa-Teufelsschuss“, ein Ausschnitt aus dem Duell zwischen Japan und Deutschland. Man beachte die hochgekrempelten Ärmel von Japans Nummer 9, der Tsubasa auch beim „Zwillings-Tigerschuss“ assistiert. Und natürlichen den hervorragenden „Feuerschuss“ von Karl-Heinz Schneider.

Autor: Franco Persico

Persico ist als gebürtiger Gaucho der geborene Dribbelkünstler. In jungen Jahren zog es ihn allerdings schon nach Europa, genauer nach Berlin-Neukölln, den Bezirk der Reichen und Schönen. Da auf ihn aber zunächst nur letzteres zutraf, heuerte er als Wasserträger in der Bezirksliga an und wurde dort umgehend Publikumsliebling und Stammgast im Vereinsheim. Es folgte ein dramatischer Aufstieg und Franco ist seitdem in den großen internationalen Stadien zu Hause. Auf dem Höhepunkt der Karriere folgte aber dann das Aus, vor allem wegen “Rücken” und “Knie”. Sein Expertenstatus in allen Lebenslagen sorgt nun dafür, dass Persico der geneigten Öffentlichkeit nicht den Rücken zudreht, sondern mit offenen Armen auf sie zugeht, und zwar mit einem Engagement bei der Mauertaktik. Als er hörte, dass auch Fränk und Jürgen mit an Bord sind, fiel die Entscheidung alles andere als schwer. Dieses Dreieck stellt die p-q-Formel des Erfolgs dar. Seinen Schwerpunkt lässt Persico bewusst offen, lässt aber durchscheinen, dass er auch etwas ausgefallenere Themen anschneiden wird. Als Beispiel nennt er diesbezüglich seine Leidenschaft für den japanischen Fußball, die er nicht wird verheimlichen können. Aber auch der einheimische Fußball in der Bundesrepublik wird nicht zu kurz kommen. Als bekennender Lokalpatriot will er HBSC zum Titel schreiben. In Liga zwo wird er als Pseudopunk und Salonsozialist natürlich die braun-weißen Farben des FC St. Pauli hochhalten.

4 Gedanken zu „J-League Zwo Zehn“

  1. Mit der Nummer Neun, Ronny Rakete, aber er hat keine Chance gegen den Titan im Tor. Der hat glaub ich Continentale Handschuhe an. Mein Lieblingsverein ist auf jeden Fall Kawasaki Randale!!!

Kommentare sind geschlossen.