WM 2010: Der große Kandidaten-Check

adler-wmDer letzte Test vor der Nominierung des deutschen WM-Kaders steht ins Haus. Mauertaktik nimmt Jogis Kandidaten für Südafrika unter die Lupe.

Tor
Rene Adler

Der schöne Rene wurde unlängst dazu berufen die Reihe der deutschen Klassekeeper fortzusetzen. Der Leipscher Jung besticht durch seine ruhige und sachliche Art, in eben jener er vor kurzem ganz ruhig und sachlich einen Ball durch die Hosenträger rutschen ließ.
MT-Prognose: Als Vizemeister wird er alles geben um dem deutschen Team Rückhalt zu geben, Adler wird aber im Laufe des Turniers durch Manuel Neuer ersetzt, der Dank Nutella-Dopings (Brotzeit!) eine unglaubliche Leistungsexplosion erfährt.

Manuel Neuer
Dem Keeper des Kükenteams aus Gelsenkirchen und Vorzeige-S04-Hool Manuel Neuer bleibt zunächst nur die Rolle des Bankdrückers. Neben konsequentem Nutella-Dopings führt auch das Taschetragen des Teamchefs zu Einsätzen ab dem Viertelfinale. Im Spiel glänzt er regelmäßig durch 70-Meter-Abwürfe Marke „Toni Schumacher“.
MT-Prognose: Manuel Neuer bugsiert das Team mit seinen Paraden ins Finale, kann dort allerdings nicht antreten, denn der DFB hat nur ein gelbes Torwartleiberl dabei (Rückkehr von R. Adler ins Tor).

Tim Wiese
Hobbypilot Timbo (Gerry Ehrmanns Flugschule) wird sich auf seinem Nachnamen nur während des sporadischen Trainings suhlen. Die Hauptzeit der WM verbringt er im Bad und in der hoteleigenen Muckibude, um wohlgeformt und durchgestylt für Spielerfrau Grit zurückzukommen.
MT-Prognose: Nachdem Tim seine gesamten Gel-Vorräte bereits bei der Abreise am Frankfurter Flughafen aus seinem Handgepäck abgeben muss, spielt er beleidigte Leberwurst und verdirbt seinem Zimmerkollegen Mertesacker allabendlich die Laune.

Abwehr
Per Mertesacker

Nach sensationellem Endspurt in der Bundesliga und dem Gewinn des Europapokals wird die Bremer Krake Abwehrchef der Nationalelf. In gewohnter Manier fängt er Bälle mit seinen Zwanzigmetergräten ab und spielt risikoreiche Dreimeiterpässe auf die Doppelsechs. Besonderes Vorkommnis während des Turniers: Per meckert seine Nebenleute an, dass sie „gefälligst mal richtig ordentlich jetzt spielen sollen“.
MT-Prognose: Erklär-Per spielt 0 (sprich null) Fehlpässe, gewinnt 138 von 139 Kopfballduellen und kauft für Mutti auf dem Wochenmarkt von Kapstadt ein Paar handgetöpferter Ohrringe.

Arne Friedrich
Der Capitano der alten Dame aus Berlin kommt völlig erschöpft von der Nichabstiegsfeier direkt aus dem Felix zum Treffen der Nationalelf. Im ersten Training in Südafrika wird er fünf Mal von Heiko Westermann getunnelt und fängt anschließend an zu weinen.
MT-Prognose: Friedrich spielt keine Minute, trägt aber zum Trotz auf der Bank die Spielführerbinde mit dem Berliner Bären und sein Aufholjägershirt, erlangt so zwar keine neuerlichen WM-Ehren, aber immerhin Kultstatus in der Hauptstadt.

Weiko Hestermann
Dribbelt in der Rückrunde groß auf und erzielt das Meisterschaftstor für Schalke 04. Drei Minuten später erzielt Arjen Robben das Meistertor für den FC Bein. Im Viertelfinale spielt s‘ Heikole wegen arktischer Temperaturen mit langer Unterhose und bricht Robbinjo im ersten Zweikampf mit einem beherzten Ellbogencheck die Nase.
MT-Prognose: Westermann bestreitet neben Mertesacker alle Spiele in der IV und erzielt das völlig unbedeutende 4:0 in der Vorrunde gegen Australien.

Philipp Lahm
Nach einer enttäuschenden Rückrunde kann sich Philipp Lahm nicht über den Meistertitel freuen und kommt völlig demotiviert zum DFB. Nach einem persönlichen Gespräch mit Jogi und einer Tüte Kinder-Bonbons kehrt sein Selbstbewusstsein zurück. Lahm wird abwechselnd auf der linken und rechten Seite eingesetzt und überzeugt mit Haken in alle Richtungen.
MT-Prognose: Wie 2006 bämmst Lahminho im ersten Spiel den Ball mit Urgewalt ins rechte Kreuzeck und weckt so die fast schon vergessene Euphorie auf allen Public-Viewing-Plätzen der Republik.

poldi-wmSerdar Tasci
Der Schwabenjunge verpasst mit dem VfB auf den letzten Metern die Qualifikation zur Europaliga. In Südafrika kommt er wegen Problemen mit den dortigen Temperaturen (Serdar hat nur Flip Flops dabei) nicht auf Touren und liegt die Hälfte der Zeit mit einem Schnuppen im Bett. Er gewinnt in dieser Zeit allerdings dreimal die Champions League auf der Playstation und hat trotzdem Spaß.
MT-Prognose: Serdar verbraucht alle Medikamente des DFB-Trosses und sorgt so dafür, dass Ballack im Finale mit knapp 40° Fieber spielen muss.

Jerome Boateng
Der Ghetto-Boy ausm Wedding überzeugt Jogi in der Rückrunde durch seine Antrittsschnelligkeit und seine präzisen Pässe. Leider lässt er sein gesamtes Können zu Hause in Hamburg und nimmt stattdessen einen Koffer voller Sonnenbrillen mit. Nichtsdestotrotz spielt er die komplette Vorrunde auf der rechten Abwehrseite.
MT-Prognose: Nach der Vorrunde wird Andreas Hinkel nachnominiert und ersetzt Boateng als rechter Flügelflitzer. Da auch Hinkel sich mit überdurchschnittlich schlechten Leistungen und Flanken hinters gegnerische Tor diskreditiert, wird die rechte Seite traditionsgemäß (vgl. Friedrich 2006) in den Annalen als Schwachstelle des deutschen Teams in Erinnerung bleiben.

Mittelfeld
Basti Schweinsteiger

Der Münchner „Beau“ glänzt nicht nur durch seine Stutzenmode, sondern in der Vorbereitung auch durch sicheres Passspiel und gezielte Freistoßflanken (Marke Zwirbelwichs). Durch gezieltes Spezialtraining mit Jabulani bringt es Schweini auf rekordverdächtige vier Weitschusstore während der WM und feiert jedes davon mit einer „Cousine“ im Whirlpool des Hotels.
MT-Prognose: Schweini ist ein wichtiges Puzzleteil auf dem Weg zum Titel und wird völlig zurecht vor Ribery, Kaka und Messi zum zweitbesten Spieler des Turniers gewählt.

Piotr Trochowski
Nachdem „Pjord“ mit Kind und Kegel zwei Tage am Warschauer Flughafen auf den Rest der Mannschaft wartet, kommt er schlussendlich doch beim deutschen Team an und entschuldigt sich bei Jogi Löw mit einem selbstgehäkelten Schal von Tante Petruschka (neuer Glücksschal von Jogi). Er bildet mit Schweini und Mischa das kreative Zentrum der Bundesadler.
MT-Prognose: Trocho bringt von allen Ecken nur eine über den ersten Pfosten, diese wird Deutschland allerdings den WM-Titel bringen. Bei der Titelfeier im Heidepark Soltau darf er nicht mit in die Achterbahn, kauft sich aus Frust eine Riesenportion Zuckerwatte und kotzt sie bei den „Rotierenden Tassen“ Andi Köpke in den Schoß.

Michael Ballack
Bälläck reist mit gefühlten 17 Vereinstiteln mit Chelsea nach Südafrika und hat somit schon vorab sein Ewiger-Zweiter-Image abgelegt. Als Stirn des Teams führt er die Nationalmannschaft ins Finale und schießt unglaubliche sechs Tore (drei per Kopf und drei per Zubasa-Teufelsschuss). Nebenbei wird er zum besten Spieler des Turniers gewählt.
MT-Prognose: Sein entscheidendes Kopfballtor im Finale beschert Deutschland den vierten WM-Titel und Ballack Heldenstatus in der Heimat. Nach der WM kehrt er zum 1. FC Kaiserslautern zurück und lässt in der Pfalz die Weltkarriere ausklingen.

Thomas Müller
Kleines dünnes Müller darf bei der WM als echter Zehner ran. Nachdem die Bild ihn ins Team geschrieben hat, tut Jogi so, als ob es seine Idee gewesen wäre, ihn spielen zu lassen. Thommy kann bei seiner WM-Premiere nicht überzeugen und darf nur in der Vorrunde Bälle an den Gegner verteilen. Anschließend meldet sich Uli Hoeneß zu Wort und gibt zu Protokoll, dass er es unmöglich fände, „dass die jungen Spieler immer so verheizt werden.“
MT-Prognose: Müllers Zeit kommt erst nach der WM. Die Aufregung um seine Person lässt ihn völlig kalt, denn sein neues Tättu auf dem Unterarm „Mia san mia“ gibt ihm auch in schweren Zeiten Kraft.

Toni Kroos
Auch Supertoni kann nicht verhindern, dass Bayer Leverkusen wieder nur Vizemeister wird. Seine 17 Rückrundentore reichen nicht für einen Titel im Verein. Nach Müllers Degradierung übernimmt Toni im Mittelfeld das Kommando und setzt seine beiden Sturmtanks gezielt in Szene.
MT-Prognose: Toni wird bester Jungspieler der WM. Kroos erhält nach der WM den Ritterschlag und übernimmt die Kapitänsbinde der deutschen Nationalmannschaft und kehrt völlig überraschend nicht zum FC Bein zurück sondern erlebt vier weitere unvergessliche Vizemeisterschaften mit Bayer.

Mesut Özil
Nach dem Europapokalgewinn mit Werder ist Mesut völlig ausgebrannt und jagt seiner Form hinterher. Er betätigt sich stattdessen während der WM als Frisör der Mannschaft und prägt das Auftreten der Mitspieler dadurch nachhaltig (Sekuobhila = Seite kurz, oben, hinten lang).
MT-Prognose: Mesuts Stern geht im Halbfinale gegen England auf. Er verwandelt den entscheidenden Elfmeter gegen Calamity James in guter alter Panenka-Manier und hat somit auch seinen Anteil am vierten Titel.

Sturm
Miroslav Klose

In allen Interviews vor dem Weltturnier spricht Miro davon, dass „Zwozehn“ sein Jahr wird. Angestachelt von der Chance, ewiger WM-Torschützenkönig zu werden, rennt sich Kliro in jedem Spiel die Lunge aus dem Hals und passt keinen Ball vor dem Tor quer. Da er sich – Mesut sei Dank – beim Frisör nun auch nicht mehr auf Englisch unterhalten muss, wird es ein rundum gelungenes Turnier fürs Klöschen.
MT-Prognose: Miro holt sich mit sieben Toren die Torjägerkanone und wird damit zur lebenden Legende.

Mario Gomez
El Torrero will die Schmach der EM ablegen und geht hochmotiviert zu Werke. Er darf in den ersten Partien neben Miro Klose stürmen. Nachdem er erneut drei Bälle aus 30 cm über den Querbalken schlenzt, haben Jogi und Hansi genug gesehen. BILD fordert öffentlich eine Ausbürgerung nach Spanien. Dieser kommt Horst Köhler gerne nach.
MT-Prognose: Im Finale vergibt Mario, inzwischen im spanischen Team spielend, mehrfach aussichtsreich und schließt somit schlussendlich Frieden mit der deutschen Presselandschaft. Im Anschluss an die WM hängt Gomez die Treter an den Nagel (Burnout) und wird Laufstegmodell für D. Hechter und K. Lagerfeld.

Lukas Podolski
Prinz Päng hat beim WM Start nunmehr seit 2347 Minuten Ladehemmung. Leider kann er diese auch während der WM nicht ablegen und trifft in sieben Einsätzen rekordverdächtige 17 Mal nur Aluminium. Zum Glück steht Miro immer richtig und netzt ein. Somit wird Poldi zum besten Vorlagengeber des Turniers.
MT-Prognose: Poldi macht sich keine Platte und genießt den Mittagsschlaf als Highlight des Tages mit Zimmerkamerad Schweini in vollen Zügen. Er ernährt sich die gesamte WM-Zeit nur von Chips und kehrt fröhlich nach Köln zurück, schießt sich 2010/11 die Frittenringe vom Leib – 38 Tore, Kanone!

Stefan Kießling
Kießling darf trotz herausragender Leistungen im Verein ob der mangelnden Lobby in der Nationalmannschaft nicht ran. Er hängt sich im Training trotzdem mächtig rein und übernimmt die legitime Nachfolge von DJ Asa am Mischpult der Nationalelf. Zum internen Kultsong avanciert Kießlings Lieblingstitel „Like a rolling stone“.
MT-Prognose: Kießling geht in die Reihe der Nationalspieler mit WM-Titel und ohne eine einzige Spielminute ein (vgl. Mill, Steiner, Herrmann) und beendet nach dem Turnier seine „Nationalmannschaftskarriere“.