Fritz C. Klautermann (3)

klautermannDie ganze Pfalz summt mit – seit Montagabend gibt’s den neuen Hit… Die Nummer 8 in den Charts!

Sammy Deluxe! Das ist dieser Tage Musik in Pfälzer Ohren. Die bislang erfolgreichste Scheibe des Independent-Labels aus dem hohen Norden bekam das deutsche Fußballpublikum am Montag serviert. Drei zu null. Drei Mal Sam. Für die Hintermannschaft von Alemannia Aachen dagegen muss der Name wie die schrillste Kakophonie klingen.

Die Rede ist natürlich vom Dreifachtorschützen Sidney Sam, der seit der Partie am Montagabend in aller Munde ist. Die Nummer 8 ist nicht mehr wegzudenken aus dem Lauterer Offensivgefüge. Als der Hänfling vor anderthalb Jahren zum ersten Training auf dem Betzenberg erschien, kratzten sich die Pfälzer Kiebitze noch die Köpfe. Wer war wohl dieser schmächtige Neuzugang, dessen Name irgendwo zwischen Happy Hippo und Beckham-Sohn angesiedelt war? Ein Nachwuchsfußballer vom fünften Kontinent vielleicht?

Doch schon bei seinem ersten Auftritt im Trikot der Roten Teufel flitzte Sam derart übers Geläuf, dass kaum ein Gegner mitkam (siehe auch: Pfälzer Literaturpreis: Hesse sticht Schnitzler aus) und die Westkurve in kollektive Verzückung verfiel. Nach einer sehr guten Hinrunde folgte – wie beim gesamten Team – eine mehr als durchwachsene zweite Halbserie. Derzeit erlebt die Liga den stärksten Sam aller Zeiten.

Sidney Sam ist die Verschmelzung von Martin Wagner und Ratinho, linke Klebe gepaart mit Wuseligkeit, dazu noch die phänomenale Antrittsstärke… Man verfällt leicht ins Schwärmen! Lange Zeit war das einzige samsche Manko die allzu große Verliebtheit in das Spielgerät – nach Spielen wie am Montag will man sie ihm gar nicht mehr austreiben!

Mit dem Ball am Fuß auf seinen Gegenspieler zulaufend, täuschte der gebürtige Kieler vor seinen ersten beiden Treffern jeweils ein Wendemanöver in Richtung Backbord an, nur um umgehend eine gepfefferte Breitseite durch die solcherart freigewordene Luke zu feuern.

Jeder Verteidiger der zweiten Liga sollte mittlerweile wissen, dass Sam das rechte Bein nur aus Gleichgewichtsgründen besitzt. Doch was will man machen, wenn dieser gerade 22-Jährige einfach die physikalischen Regeln außer Kraft setzt und sich so behende durch die Gegner bewegt, dass das menschliche Auge kaum hinterherkommt?

Sammy Deluxe! Im Hintergrund dürfte Ziehvater Stefan bereits mit seinem alten Kumpel Bruno Kontakt aufgenommen haben. Wenn es schlecht für den Adoptivpapa aus der Barbarossastadt läuft, wird Sam zum Kroos des Unterhauses. Dann wird der kleine Sidney bald von seinem Lieblingsspieleparadies abgeholt. Nicht auszudenken!

Bild: TimTim.com

Autor: Fränck von Schleck

Fränck von Schleck ist in seiner Heimat eine veritable Legende. Als erster luxemburgischer Blogger überhaupt zog er aus, das gemütliche Kleinherzogtum im Herzen Europas in aller Fußballwelt bekannt zu machen. Der alte Spezi von Buli-Urgestein Jeff Strasser kann den nötigen Draht in die Beletage des internationalen Fußballs vorweisen. Oft angesprochen wird von Schleck auf die bizarren Umlautformationen in seinem Vornamen. Der uneheliche Sohn des bärbeißigen Alttrainers, Tee-Fau-Experten und Weizenanbauers Smudo L. wendete hierfür im Jahre 1994 die damals gültige Zweipunkteregel an. Der smarte Beneluchs wollte damit nach Insiderinformationen speziell in seiner Wahlheimat Berlin (Ost) günstig Sympathiepunkte hamstern. Die letzeburger Labertasche schreibt nach eigener Aussage über alles, was ihm unter die flinken Finger kommt. Saufkumpan Strasser rang ihm am Ende einer mehrtägigen Zechtour weiland das Versprechen ab, mit besonderer Inbrunst über den strauchelnden Pfälzer Traditionsverein zu berichten, bei dem Strasser einst beschäftigt war. Aber auch sonst gibt es kaum ein Thema, das vor der spitzen Feder von der Lützelburg sicher wäre.