Atti atzählt… (1)

herthadampfer-200Atti – ein echter Berliner, wa! Hier auf Mauertaktik erzählt er regelmäßig, wie das damals war „mit die Hertha“…

Jut, det muss so Siebneunzeh jewesen sein. Die trüben Jahre warn endlisch vorbei. Unsre alte Dame wieda inna Bundeslija! Wat fürn Fest. Keene Spiele mehr jegen Hannover 96 (erstma) vor zwanzehtausend bei Regen. Jans souverän uffjestiegen mitm null su zwee zu Hause am letsten Spieltach jegen die Großmacht aus Krefeld. Standesjemäß würdma sajen. Besta Toschütze: Akki „Fieldgoal“ Kruse mit fuffsehn Tore.

Ertse Lija also, und mit wat fürn Kader! Lejendäre Abwehr um Hendrich Herzoch, Schwanz Burik, Ajoli Schmidt und Jolly Sverisson. Nen feinst besetztet Mittelfeld mit Dribbelkünstlern und Ballzelebrierern wie Sixten, Pal, „Auf geht’s Hardy“, Fähri und Michel-Mazingu-Mazingunich-Dinzey. Vastärkt wurde dit janze mitm blutjungen Andi Thom, Kschetil Rekdal und Secke, die die blitzschnellen Stürmer Kruse, „El Büffelito“ Tchami, für sajenhafte sweikommaswei Millionen Märker von Boca Juniors jekommen, Lakies (vormals Bayern M.) und natürlisch unsere ewije Elf bedienen sollten.

NEU im Shop: Herthamania-Hoodie!
NEU im Shop!

Na klaro, ick sach ma, allet andere als nen Platz unter die ersten fünf wär natürlich ne Enttäuschung. Klappte dann ja och janz jut, swei Punkte nach sieben Spieltage, der Grundstein war jelegt. Dann im Heimspiel jejen die Deppen vom Rhein der erste Dreier. Torschütze Jolly Sverrison, is ja eijentlich ooch n jelernter Stürmer. Der nächste Dreier erst jegen unsere badischen Freunde mit 3:1. Torschütze unter andam Mischa Preetz. Na ick war nisch in Olympiastadion jewesen, aba ick denk mal er hatn einfach rinnjepreetzt, also jeschätzte tausend kmh Fernschuß mitm starken Linken.

Aba dit Highlight der Säsong stand ja erst noch bevor. Heimspiel jegen die großen Bayern. Olympiastadion ausverkauft. 76.000 Zuschauer und dann dit: SIEG mit zwee zu eins und alle Tore ham wa selbst jeschossen. Erst tunnelt der Lange den ewijen Titan und dann preetzt er den Ball per Kopf ooch noch ins eijene Tor. Is halt n sozialer der Micha. Am Ende kommt a uff sagenhafte 14 Tore eens sogar mita Hacke. Ich gloob davon träumta mitm einen Ooge heute noch die janze Zeit.

Die Bilanz vonna Säsong: dreinvierßisch Punkte minus swölf Torbilanz und Platz ölf! Drinnjeblieben immahin, aba leida nich untern ersten Fünf. Eijentlich undenkbar, dass Jürgen Rober trotzdem Trainer bleiben durfte. Aba vielleicht hatte Fleischmütze Hoeneß ja irjendwann ma int Morjenurin, det wa uns nächste Säsong für die Schämpienlieg qualifizieren würden…

Kleener Insider am Schluß: Nen Vöjelchen hat ma mal jezwitschert, dass olle Bryan Roy, alsa ma ne Hodenprellung hatte, inna Bibaburg massiert wurde und doch glatt sein Ofenrohr ausjefahrn hat. Ob det aba wiederum so allet stimmt, ick wees man nich…

Uff bald,
Euer Atti

Zeichnung: TimTim.com

4 Gedanken zu „Atti atzählt… (1)“

Kommentare sind geschlossen.