Alle Facts zum Cup

afrikaEndlich ist der Afrika-Cup gestartet – alle harten Fakten zum Turnier liefert Kolonialwaren-Spezialist Fränck von Schleck.

Wie wird gespielt? Bereits gestern wurde die 27. Afrikameisterschaft mit dem Straßenfeger Angola vs. Mali eröffnet. In der Vorrunde kommt es zu jeder Menge weiterer Edelpartien, wie u. a. Mosambik vs. Benin, Burkina Faso vs. Togo und Gabun vs. Sambia. Der Modus ist einfach gehalten und gehorcht dem simplen Dreisatz: „Vier mal vier macht zwölf, widdewiddewit und vier macht fünfzehn.“ Nach der Gruppenphase mit ebensovielen Mannschaften geht es ab dem Viertelfinale im „Acht kleine Negerlein“-Prinzip weiter. Rechteinhaber Eurosport peilt eine Überflügelung des ZDF-Quotenrekords vom WM-Halbfinale Deutschland gegen Italien aus dem Jahre 2006 an. Damals schauten 29,66 Millionen Deutsche in die Röhre.

Wo wird gespielt? In der angolanischen Hauptstadt Luanda steigen die meisten Paarungen. Berühmtester Sohn der fußballvernarrten Millionenmetropole ist Bundesliga-Legende Nando (Nando, Nando) Rafael(o). Der Ex-Herthaner kickt derzeit für den FC Augsburg und hat frühzeitig eine verheißungsvolle Karriere in der Nationalelf seines Heimatlandes gegen eine Handvoll U-21-Einsätze für Schland eingetauscht. Rafael bibbert also wie wir alle beim Public Viewing auf der verschneiten Fanmeile. Außer in Luanda wurden auch Spiele an die südlicher gelegenen Spielorte Benguela und Lubango vergeben. Skandalös: Trotz teils enorm hoher Bleibelastung finden einige Begegnungen auch in der dicken Luft von Cabinda statt.

Wer ist dabei? Insgesamt 15 Bundesliga-Profis wurden von ihren Verbänden für das afrikanische Nationenturnier abberufen. Leverkusen, Hamburg, Hoffenheim und Wolfsburg stellen je zwei Spieler ab. Während die englische Premier League für die Dauer der Wettkämpfe Megastars wie Drogba, Essien und Adebayor einbüßt, fällt hierzulande der Verzicht auf Tiefkaräter wie Assimiou Toure, Wilfried Sanou oder Hans Sarpei ungleich leichter. Malaria-Bomber Aristide Bancé (Burkina Faso) hatte dagegen keinen Bock auf Reisestress und brach rechtzeitig einen Zwist mit Nationalcoach Duarte vom Zaun – prompt folgte die Ausladung. Bravo, der Mann! In Deutschland ist es derzeit eh viel heimeliger…

Wer lässt Kohle springen? Hauptsponsor Afri-Cola ist sich sicher, dass das Turnier trotz der Sicherheitsbedenken ein voller Erfolg wird. „Schwarzseherei kommt nicht in die Tüte“, äußerte ein Unternehmenssprecher gegenüber Mauertaktik. Der Gefahr, dass Afri-Cola-Botschafter Karlheinz Rummenigge Produkt und Ausrichterland zu einem mörderischen Haiku verquicken könnte, begegnete man im Hause Afri mit Gelassenheit. „Lieber schlechte PR als keine PR“, hieß es aus Führungskreisen des deutschen Traditionsunternehmens. Rummenigge beantwortete eine telefonische Mauertaktik-Anfrage mit den einleitenden Worten: „Ich sitz‘ hier in Angola / und trinke eine…“ Dann brach die Verbindung zusammen. Jaja, die afrikanische Infrastruktur.

Bild: Flickr / futureatlas.com

Autor: Fränck von Schleck

Fränck von Schleck ist in seiner Heimat eine veritable Legende. Als erster luxemburgischer Blogger überhaupt zog er aus, das gemütliche Kleinherzogtum im Herzen Europas in aller Fußballwelt bekannt zu machen. Der alte Spezi von Buli-Urgestein Jeff Strasser kann den nötigen Draht in die Beletage des internationalen Fußballs vorweisen. Oft angesprochen wird von Schleck auf die bizarren Umlautformationen in seinem Vornamen. Der uneheliche Sohn des bärbeißigen Alttrainers, Tee-Fau-Experten und Weizenanbauers Smudo L. wendete hierfür im Jahre 1994 die damals gültige Zweipunkteregel an. Der smarte Beneluchs wollte damit nach Insiderinformationen speziell in seiner Wahlheimat Berlin (Ost) günstig Sympathiepunkte hamstern. Die letzeburger Labertasche schreibt nach eigener Aussage über alles, was ihm unter die flinken Finger kommt. Saufkumpan Strasser rang ihm am Ende einer mehrtägigen Zechtour weiland das Versprechen ab, mit besonderer Inbrunst über den strauchelnden Pfälzer Traditionsverein zu berichten, bei dem Strasser einst beschäftigt war. Aber auch sonst gibt es kaum ein Thema, das vor der spitzen Feder von der Lützelburg sicher wäre.

3 Gedanken zu „Alle Facts zum Cup“

  1. ich glaub einige spiele finden auch in libuda statt.
    herzlichst Karl Auer

  2. riesig gleich am ersten spieltag ein 4:4 zwischen angola und mali, nach 4:0(!) Führung!

Kommentare sind geschlossen.