Der Mauertaktik-Jahresrückblick (I)

mauertaktik-kroneDas erste Mauertaktik-Kalenderjahr neigt sich seinem Ende entgegen. In drei Teilen blicken wir zurück, was an dieser Stelle anno 2009 geschah.

Januar

Man mag es heute kaum für möglich halten: Im Jänner Nullneun hält Mauertaktik tiefen Winterschlaf. Nachdem das Christkind die drei Redakteure böse enttäuscht hat, warten Nuta, Persico und Schleck bockig auf die Rückrunde. Mit Erfolg! Denn am 31. Januar rollt das Leder wieder durch die deutschen Stadien – Mauertaktik ist mit dem Erfolgsformat „Mauertakticker“ wieder mit von den Partien.

Februar

Kurz und bündig der Februar: Mauertaktik-Historiker Jürgen H. Nuta würdigt die größte deutsche Schiri-Legende, Keeper-Guru Gerry Ehrmann hat Geburtstag und Franco Persico flattert den schlimmsten Wandervögeln hinterher.

März

Seltsames tut sich im Frühjahr – Hertha BSC hat zum ersten Mal seit den Dreißigern veritable Chancen auf den Meistertitel! Die Begleitmusik für den Hertha-Hype liefert ein bizarres Elektro-Pop-Duo namens Manny Marc und Frauenarzt. In bester Sangeslaune präsentiert Mauertaktik die neuen Vereinshymnen der Bundesligisten. Hertha-Hool Franco Persico schwebt auf Wolke 7 und befragt Prominente aus ganz Deutschland, wem sie die Daumen drücken. Im März entdeckt Mauertaktik auch die große, weite Welt (oder umgekehrt) – Jürgen H. Nuta und Fränck von Schleck machen jedenfalls München unsicher – zwei Supernasen auf großer Fahrt.

April

Mauertaktik ist einmal mehr als Speerspitze der deutschen Investigative unterwegs – der neue Skandal um den Prügelprinzen wird schonungslos enttarnt. Schier diabolisch mutet die Demontage des deutschen Rekordmeisters durch den VfL Wolfsburg an – teuflischer Frühling! Ab April ist Mauertaktik auch bei Yahoo/Eurosport zu lesen, was nichts daran ändert, dass die Bayern auch in Barcelona auf die Mappe bekommen. Neu bei Mauertaktik: Die Wiegenfeste der Woche. Einen Geburtstag hat schließlich jeder – außer Yeboah. Ende des Monats landete Mauertaktik dann seinen größten Scoop: Die Veröffentlichung der streng geheimen Klinsi-Tagebücher.

Morgen geht es weiter mit Teil 2 der Mauertaktik-Jahresrückschau…

Autor: Fränck von Schleck

Fränck von Schleck ist in seiner Heimat eine veritable Legende. Als erster luxemburgischer Blogger überhaupt zog er aus, das gemütliche Kleinherzogtum im Herzen Europas in aller Fußballwelt bekannt zu machen. Der alte Spezi von Buli-Urgestein Jeff Strasser kann den nötigen Draht in die Beletage des internationalen Fußballs vorweisen. Oft angesprochen wird von Schleck auf die bizarren Umlautformationen in seinem Vornamen. Der uneheliche Sohn des bärbeißigen Alttrainers, Tee-Fau-Experten und Weizenanbauers Smudo L. wendete hierfür im Jahre 1994 die damals gültige Zweipunkteregel an. Der smarte Beneluchs wollte damit nach Insiderinformationen speziell in seiner Wahlheimat Berlin (Ost) günstig Sympathiepunkte hamstern. Die letzeburger Labertasche schreibt nach eigener Aussage über alles, was ihm unter die flinken Finger kommt. Saufkumpan Strasser rang ihm am Ende einer mehrtägigen Zechtour weiland das Versprechen ab, mit besonderer Inbrunst über den strauchelnden Pfälzer Traditionsverein zu berichten, bei dem Strasser einst beschäftigt war. Aber auch sonst gibt es kaum ein Thema, das vor der spitzen Feder von der Lützelburg sicher wäre.

2 Gedanken zu „Der Mauertaktik-Jahresrückblick (I)“

  1. kleiner Hinweis zum Frauenarzt:

    Besagter Repper(!) wurde gerade zu 8000ocken Strafe wegen fraunverachtender texte und des aufrufs zu extremer gewalt (vögeln,verprügeln, zerstückeln) verurteilt.

Kommentare sind geschlossen.