Holla, die Waldfee!

weg
Wohin führt der Weg der Bayern? Und wo ist auf diesem Bild Holla, die Waldfee?

Mein lieber Mehmet Scholli, was war das denn gestern da in der Champions-League gegen die Alte Dame aus Berlin Turin ??!! Die Bayern wie im Rausch.

Bayern gegen Juve – so aufregend wie ein Bausparvertrag und so spannend wie drei Folgen Columbo am Stück, ein echter absoluter Kracher. Es war der Thriller des letzten Vorrundenspieltages in der Champions-League. Jedenfalls aus deutscher Sicht.

Die Ausgangslage gestern Abend war klar: Mann oder Maus, Sekt oder Selters, Hui oder Pfui. Ein Sieg musste her. Nicht, um eine neue „Krise“ (Krise in FCB-Sprache = nicht Tabellenführer) zu vermeiden, sondern um das Ausscheiden aus der Königsklasse zu verhindern. Ein echtes Endspiel eben. Diesem Setting entsprechend kraftmeierte man hüben wie drüben fleißig in jedes Mikrofon, das einem im Vorfeld unter den Gewürzprüfer gehalten wurde.

Doch dann kam das Spiel. Die Bayern anfangs gefällig und zackbumm – die Mafiosi aus Norditalien schießen das 1:0. Aus der Traum? Mitnichten. Der FC Bayern kam zurück ins Spiel; und zwar mit seiner besten Champions-League-Saisonleistung seit dem Finale 1974 (Rückspiel!) gegen Atlético Madrid. Die Münchener spielten dabei gestern Abend in Turin einen Ball, der für einen Bundesligisten eher ungewöhnlich ist, nämlich schnell, geradlinig, aufopferungsvoll und dann auch noch erfolgreich, und traten den Gegnern aus der Po-Ebene mal so richtig in den Allerwertesten.

Wahnsinnsmannschaftsleistung – nur Reif versagt

Das Team um Louis van Gaal, der selbst nach dem 4:1 guckte, als ob ihm einer live in die Suppe kotzt, absolvierte dabei eine beeindruckende Mannschaftsleistung. Einzig Martin Demichelis erwischte nicht seinen besten Tag. Machte aber nichts, da Kommentatorenlegende Marcel Reif diese Leistung ganz locker übertraf resp. unterbot. Nicht nur, dass er Martin Demichelis konsequent Demitschelis nennt; Marcel Reif-Ranicki hat es auch tatsächlich geschafft (nachdem er schon in Halbzeit eins Trezeguet und Diego nicht auseinander halten konnte), auch nach Betrachten der Zeitlupe Daniel van Buyten mit Philipp Lahm zu verwechseln. Selbst wenn beide ungefähr den gleichen Haarschnitt haben, trennt die beiden doch wenigstens 1,80 Körpergröße.

Doch darauf kam es ja gottseidank gestern Abend nicht an. Die Art und Weise, wie der deutsche Rekordmeister das beste Bestechungsskandalteam 2006 vom Platz fegte, dürfte der Bundesligakonkurrenz angst und bange machen. Zumal die Bayern in den letzten beiden Spielen vor der Winterpause mit Bochum und Hertha zwei durchaus lösbare Aufgaben haben, so dass zu Weihnachten bestimmt wieder Friede, Freude, Eierkuchen an der Säbener Straße herrscht. Kaninchen und Schlange, die nächste bitte…

(Bild: flickr.com/digitalART2)

14 Gedanken zu „Holla, die Waldfee!“

  1. Man braucht sie nicht mögen, man darf sie sogar gerne hassen, aber trotzdem muss man seit gestern Abend eines neidlos zugestehen: die Bayern sind einfach die einzige Mannschaft aus der Bundesliga, die entscheidende Spiele für sich entscheidet anstatt sich galant vor dem Gegner in die Hosen zu scheißen. Daher hier zum ersten und wahrscheinlich letzten Mal in meinem Leben: Chapeau Bayern!

  2. Habe das Spiel leider nicht gesehen – muss ja eine »reine Sternstunde« gewesen sein, wie Dittsche sagen würde. Mit solch einem Ergebnis hat wohl selbst Mr. High-Nose van Gaal nicht gerechnet! Schließe mich dem Schappöchen an.

  3. Ich bin auch immer noch ganz euphorisiert und weiß grad nicht, ob ich irgendwann mal wieder zu grinsen aufhören werde. Es war schon fast eine Offenbarung gestern und nicht der befürchtete Offenbarungseid.

  4. Hab mir erst Wob und danach das Bayern SPiel angesehen – das ist eben der feine Unterschied zwischen den Bayern und one-hit-wonder Wob, wenns drauf ankommt…

  5. @inchester: die Frage stellen sich momentan viele auf dieser Seite – ausgenommen natürlich Herr von Schleck!

  6. Uff, geschafft! Mit einer GROSSartigen Leistungen den Bayern alles nachgemacht. Jetzt bestelle ich erst einmal Karten für das Finale in Madrid – sicher ist sicher!

  7. Letztendlich dann doch eine gute Bilanz der Deutschen in der CL – und dass Stuttgart statt WOB in der näcshten Runde steht, ist vielleicht gar nicht mal so schlecht- vielleicht sind die Schwaben im Neuen Jahr sogar stärker einzuschätzen. Jetzt wo die Mannschaft des Trainer-Alibis beraubt ist und wieder das machen muss, was sie soll. Kämpfen und siegen.

  8. darum!!!
    zur info:
    ich bin im übrigen fan von einer äußerst erfolgreichen mannschaft!

Kommentare sind geschlossen.