Wiegenfeste der Woche (5)

Auch die Fans fordern ein zünftiges Fest
Auch die Fans fordern ein zünftiges Fest

Diese Woche gratuliert Mauertaktik wieder den Geburtstagskindern der Woche. Wir geben eine vorsichtige Prognose ab, was zum Ehrentag geplant sein könnte und wer den Feierlichkeiten beiwohnen könnte. Wer hat also diese Woche Grund zum Feiern?

Am Donnerstag steht ganz Orange County Kopf. Jay Göppingen gibt eine Riesensause mit Fassbier und Grillwurst, die garantiert nicht von Uli Hoeness spendiert wurden. Auf Klinsmanns Gästeliste steht viel internationale Prominenz. Der alte Sturmpartner Teddy Sheringham bringt einen feinen Gin mit, Lothar Matthäus sorgt für ein paar Alkopops. Nicht eingeladen ist auch dieses Jahr Giovanni Trapattoni, der es ja 1997 gewagt hatte die Nummer 18 auszuwechseln.

Am Freitag feiert Kultfigur Valdas Ivanauskas den 43. Geburtstag. Der Litauer hat aber bezüglich den Vorbereitungen nichts zu melden. Dies besorgt alles Gattin Beatrix. Das war auch schon zu den aktiven Zeiten des Baltenbombers so. In der großen Tradition einer Bianca Illgner entschied Beatrix auch über die Wechselabsichten von Valdas. So konnte 1997 der avisierte Wechsel zum VfL Wolfsburg noch in letzter Minute verhindert werden. Beatrix war vom Anblick der VW-Stadt so erschüttert, dass sie sogar mit einer Trennung drohte, sollte man nach Wolfsburg umziehen. Der Bund fürs Leben konnte gerettet werden und Herr Ivanauskas gab erleichtert zu Protokoll: „Ich fahre nie, nie, nie mehr nach Wolfsburg.“

Am Samstag brennt dann in Rosenheim der Baum. Bastian Schweinsteiger wird 25 Jahre alt. Seit 2004 hat Schweini bereits 67 Länderspiele absolviert. Wenn man davon ausgeht, dass er wie der amtierende Rekordnationalspieler Matthäus seine Nationalmannschaftskarriere mit 39 Jahren zum Abschluss bringt, wird er hochrechnungsweise auf etwa 255 Spiele kommen. Gefährdet wird sein Weltrekordversuch nur vom ein Jahr jüngeren Lukas Podolski. Ehrengast auf der schweinigeilen Feier ist natürlich Angela Merkel. Sie bringt noch ein paar Luftballons mit, die beim Wahlkampf nicht benötigt werden.

Am Sonntag erlebt dann die Kampfbahn Rote Erde die größte Veranstaltung seit dem Katholikentag 1927: Günter „Kutte“ Kutowski wird 44! Mit dabei ist natürlich die ganze Truppe vom Pokalfinale 1989. Einen Dresscode gibt es auch: Ringelsocken sind Pflicht! Und auf dem Höhepunkt der Party gibt Karel Gott dann noch ein Ständchen. Ein Traum in schwarz-gelb. Wir wünschen Kutte und allen Geburtstagskinden Alles Gute!

(Bild: flickr.com / TN Drum Guy)

Autor: Franco Persico

Persico ist als gebürtiger Gaucho der geborene Dribbelkünstler. In jungen Jahren zog es ihn allerdings schon nach Europa, genauer nach Berlin-Neukölln, den Bezirk der Reichen und Schönen. Da auf ihn aber zunächst nur letzteres zutraf, heuerte er als Wasserträger in der Bezirksliga an und wurde dort umgehend Publikumsliebling und Stammgast im Vereinsheim. Es folgte ein dramatischer Aufstieg und Franco ist seitdem in den großen internationalen Stadien zu Hause. Auf dem Höhepunkt der Karriere folgte aber dann das Aus, vor allem wegen “Rücken” und “Knie”. Sein Expertenstatus in allen Lebenslagen sorgt nun dafür, dass Persico der geneigten Öffentlichkeit nicht den Rücken zudreht, sondern mit offenen Armen auf sie zugeht, und zwar mit einem Engagement bei der Mauertaktik. Als er hörte, dass auch Fränk und Jürgen mit an Bord sind, fiel die Entscheidung alles andere als schwer. Dieses Dreieck stellt die p-q-Formel des Erfolgs dar. Seinen Schwerpunkt lässt Persico bewusst offen, lässt aber durchscheinen, dass er auch etwas ausgefallenere Themen anschneiden wird. Als Beispiel nennt er diesbezüglich seine Leidenschaft für den japanischen Fußball, die er nicht wird verheimlichen können. Aber auch der einheimische Fußball in der Bundesrepublik wird nicht zu kurz kommen. Als bekennender Lokalpatriot will er HBSC zum Titel schreiben. In Liga zwo wird er als Pseudopunk und Salonsozialist natürlich die braun-weißen Farben des FC St. Pauli hochhalten.