Lusti und das Sommermädchen

Eine horrende Handyrechnung winkt Hertha-Jungprofi Fabian Lustenberger (21). Der Schweizer Wiedergänger von Art Garfunkel muss derzeit Freundin Monique (85-65-90) trösten. Die amtierende Miss Brandenburg wird bei der Casting-Show eines Privatsenders fies von ihren Konkurrentinnen gemobbt. Die Mädels hätten den prominenten Freund der blonden Schönheit intern als „Fußball-Pudel“ bezeichnet, hieß es am Rande der Dreharbeiten in Spanien. Bei der letzten Sendung sollen bereits Tränen geflossen sein. Was wenige wissen: Edeltalent Lusti (der Lown) hat einen älteren Bruder, der ebenfalls erfolgreich die Fußballstiefel schnürt – derzeit aber noch in der Luzerner Heimat: Simon (24) hat bislang noch nicht den Sprung aus der Neutralität geschafft. Benjamin Fabs betreibt bei Hertha-Coach Lulu Favre aber schon mächtig familieninterne Lobbyarbeit. Demnächst soll beim Fondue im Berliner Tiergarten ein Vorvertrag unterzeichnet werden.

Autor: Fränck von Schleck

Fränck von Schleck ist in seiner Heimat eine veritable Legende. Als erster luxemburgischer Blogger überhaupt zog er aus, das gemütliche Kleinherzogtum im Herzen Europas in aller Fußballwelt bekannt zu machen. Der alte Spezi von Buli-Urgestein Jeff Strasser kann den nötigen Draht in die Beletage des internationalen Fußballs vorweisen. Oft angesprochen wird von Schleck auf die bizarren Umlautformationen in seinem Vornamen. Der uneheliche Sohn des bärbeißigen Alttrainers, Tee-Fau-Experten und Weizenanbauers Smudo L. wendete hierfür im Jahre 1994 die damals gültige Zweipunkteregel an. Der smarte Beneluchs wollte damit nach Insiderinformationen speziell in seiner Wahlheimat Berlin (Ost) günstig Sympathiepunkte hamstern. Die letzeburger Labertasche schreibt nach eigener Aussage über alles, was ihm unter die flinken Finger kommt. Saufkumpan Strasser rang ihm am Ende einer mehrtägigen Zechtour weiland das Versprechen ab, mit besonderer Inbrunst über den strauchelnden Pfälzer Traditionsverein zu berichten, bei dem Strasser einst beschäftigt war. Aber auch sonst gibt es kaum ein Thema, das vor der spitzen Feder von der Lützelburg sicher wäre.

2 Gedanken zu „Lusti und das Sommermädchen“

  1. Oha!erst Lusti-in-luv und jetzt: Lusti-in-pain:

    „…nun aber fällt der der Schweizer U-21-Nationalspieler wohl monatelang aus: Der Youngster erlitt im Trainingslager in Stegersbach/Österreich einen Ermüdungsbruch im linken Mittelfuß. Lustenberger war nach der gleichen Verletzung im rechten Fuß erst vor einigen Wochen ins Hertha-Training zurückgekehrt. Der 21-Jährige flog bereits am Donnerstag zurück nach Berlin, wo eine eingehende Untersuchung folgt, um anschließend über die Behandlung der Verletzung zu entscheiden.“ schreibt der KICKER

    na, hoffentlich hat MissSömmermädchen jetzt noch Zeit ihn gesund-zu-pflegen?!!!!

Kommentare sind geschlossen.