22 Fäuste gegen Rom

Bekommt noch neuen Rollrasen: Das Stadio Olimpico

Es ist soweit: Die Champions-League-Bühne öffnet noch einmal ihren Vorhang zum letzten Akt. In Europas größtem Finale auf der ganzen Welt kann es heute Abend nur einen Sieger geben. Wer wird König von Spaniengland? Mauertaktik checkt das für Euch out.

Manchester United gegen FC Barcelona – in Rom misst sich am Abend das Who is Who des Weltfußballs, Stars hüben wie drüben (also jetzt nicht dieses eine „drüben“). Soviel Prominenz auf einen Haufen hat die Ewige Stadt nicht mehr erlebt, seit 1972 Bruce Lee in „Die Todeskralle schlägt wieder zu“ seinen Endkampf gegen Chuck Norris im Kolosseum schlug. Oder zumindest seit Andi Brehme uns dort 1990 gegen Maradona und Co zum Weltmeister machte.

Vor allem aber sind ab Zwanzichfümmunvierzich alle Augen auf die beiden Protagonisten dieses Spektakels gerichtet. Im ganz persönlichen Falklandkrieg streiten Cristiano Ronaldo auf der einen Seite (England) und Lionel Messi auf der anderen (Argentinien) um den Titel als Superheld des Jahres. Barcelonas Messi, mit knapp 22 Jahren jetzt schon besser, schneller, schlanker und cleaner als es Diego M. jemals war, ist jedenfalls heiß aufs Finale und kündigte bereits an, wieder Haken zu schlagen bis der Rasen glüht und den Ball notfalls ins Tor zu tragen. Laut Exklusivinformationen von Mauertaktik wuchs der quirlige Tempodribbler bei einem Rudel Hasen auf.

Sollte Meister Lampes Plan aufgehen, könnte es eng werden für die Red Devils aus dem schönen Manchester. Denn selbst an guten Tagen hat Portugals Antwort auf Heintje nur Power für maximal zwei Superschüsse (vgl. Nintendo World Cup für Gameboy), die für den Torhüter einfach nicht haltbar sind. Ganz egal ob aus 50 oder 60 Metern oder aus einem unmöglichen Winkel, sobald Cristiano Caracho abdrückt, geht die Kugel ins Netz.

Doch würde man den übrigen Spielern nicht annähernd gerecht werden, wenn man das Duell ManU gegen FCB auf die beiden Superstars reduziert. Denn auf beiden Seiten stehen reichlich klangvolle Namen bereit, um an diesem Abend Geschichte zu schreiben. Sollte Messi nicht in die Gänge kommen, gibt es ja noch Tormaschine Eto’o oder Filigrantechniker Henry, die wohl kaum von Rio Ferdinand (dopingfrei und Spaß dabei!) und Kollegen aufzuhalten sind. Andererseits wird auch der Ultimate Warrior aka Carles Puyol mit seiner Bande seine liebe Mühe mit dem Sohn eines keltischen Eisenbiegers und eines englischen Kirmesboxers (Wayne Rooney) und dem seit 1972 bei ManU unter Vertrag stehenden Kurt-Krömer-Double (Ryan Giggs) haben.

Mauertaktik tippt auf ein 6:5 in der regulären Spielzeit.

(Bild: wikimedia commons / Bjarki S )