Wiegenfeste der Woche (3)

Miro Kadlec wurde auf Tom Dooleys Party erst gar nicht erkannt

Es ist wieder soweit – Mauertaktik hat den Sekt kalt gestellt und lässt auch in dieser Woche die Korken knallen. Wenn auch mit leichtem Unbehagen setzen wir die Pulle für einen Moment ab und schauen, wo und wer noch gefeiert wird. Folgende Wiegenfeste mit Fußball-Bezug liegen an…

Zarte 84 wäre Clubberer-Legende Maxl Morlock am Montag geworden – doch über 900 Spiele für den 1.FC Nürnberg schaffen wohl auch den härtesten Franken. Zwischen 1940 und 1964 erzielte der Stürmer über 600 Tore für den Club und hatte 1954 erheblichen Anteil am Gewinn der Weltmeisterschaft. Morlock schoss den 1:2-Anschlusstreffer gegen „die Puszta-Söhne“ (O-Ton Herbert Zimmermann), ehe Helmut Rahns Sternstunde der Herberger-Elf den Sieg bescherte.

Gestern fette Yankee-Party in der Pfalz. Tom Dooley lud anlässlich seines 48. Geburtstages in einen K’lauterer Saloon seiner Wahl und ließ es mit Jack Daniels und texanischem Feuertopf mal so richtig krachen. Ehrensache, dass ein Großteil der ’91er Meistermannschaft (Gerry Ehrmann mit Stetson, Axel Roos mit Cowboykrawatte) auf einen Line Dance vorbeischaute.

Am morgigen Donnerstag bekommt Michael Rensing von Uli Hoeneß ein Zwei-Jahres-Abo Ersatzbank geschenkt – eher eine Fußnote in unserer Rubrik. Am Freitag könnte man dann Ronald und Frank de Boer (Niederlande) gratulieren. Machen wir aber nicht, sondern sparen uns sämtliche Geburtstagsgrußenergie, um dem Mann zu huldigen, der die WM 2006 nach Deutschland holte: Ex-Titanic-Chefredakteur Martin Sonneborn. Der findige Satiriker rettete anno 2000 praktisch im Alleingang die chancenlose und ganz ordentlich peinliche Bewerbung der deutschen Delegation.

Sonneborn überzeugte am Vorabend der Wahl den neuseeländischen FIFA-Funktionär Charles Dempsey von einer Enthaltung seiner Stimme (eigentlich fest an Südafrika vergeben), indem er ihm per Fax einen Fresskorb mit lecker deutscher Wurst plus einer Original Schwarzwälder Kuckucksuhr anbot. Dempsey war begeistert, zog seine Stimme zurück, mit bekanntem Ausgang: Deutschland 2006 Weltmeister im eigenen Land.

Mauertaktik gratuliert allen Geburtskindern und wünscht alles Gute.

(Bild: flickr.com / sheilaellen)