HSV – Juventus Turin 4:4 (CL 2000/01)

Der Hamburger SV hat heute im UEFA-Cup spielfrei. Für alle Hanseaten, die sich zwecks Beschäftigungstherapie auf unsere Seite verirren (und auch für alle anderen Freunde des faszinierenden Sports der Welt) wollen wir den Club aus dem Norden mit einem Video würdigen. Am 13. September 2000 kam es im Volksparkstadion zu einer denkwürdigen Partie. Erstes Heimspiel der Hamburger in der Champions-League-Gruppenphase. Gegner war die schier übermächtige alte Dame mit dem jugendlichen Namen aus Turin. Davids, Zidane, del Piero und Inzaghi zu Gast an der Alster. Nach 52 Minuten schoss letztgenannter Unsympath das 3:1 für Juve. Alles gelaufen? Mitnichten. Aber seht selbst – ein wahres Kronjuwel der deutschen Europapokalgeschichte:

Autor: Fränck von Schleck

Fränck von Schleck ist in seiner Heimat eine veritable Legende. Als erster luxemburgischer Blogger überhaupt zog er aus, das gemütliche Kleinherzogtum im Herzen Europas in aller Fußballwelt bekannt zu machen. Der alte Spezi von Buli-Urgestein Jeff Strasser kann den nötigen Draht in die Beletage des internationalen Fußballs vorweisen. Oft angesprochen wird von Schleck auf die bizarren Umlautformationen in seinem Vornamen. Der uneheliche Sohn des bärbeißigen Alttrainers, Tee-Fau-Experten und Weizenanbauers Smudo L. wendete hierfür im Jahre 1994 die damals gültige Zweipunkteregel an. Der smarte Beneluchs wollte damit nach Insiderinformationen speziell in seiner Wahlheimat Berlin (Ost) günstig Sympathiepunkte hamstern. Die letzeburger Labertasche schreibt nach eigener Aussage über alles, was ihm unter die flinken Finger kommt. Saufkumpan Strasser rang ihm am Ende einer mehrtägigen Zechtour weiland das Versprechen ab, mit besonderer Inbrunst über den strauchelnden Pfälzer Traditionsverein zu berichten, bei dem Strasser einst beschäftigt war. Aber auch sonst gibt es kaum ein Thema, das vor der spitzen Feder von der Lützelburg sicher wäre.

3 Gedanken zu „HSV – Juventus Turin 4:4 (CL 2000/01)“

  1. Das ist echter Fußball A.D. 2000! Erkennbar auch an der musikalischen Untermalung…

    Das war schon ein Superspiel damals. Und während ein Zizou und Davids inzwischen vergessen sind, sprechen alle noch von Marcel Ketelaer und Stig Töfting! 😉

  2. nicht zu vergessen ANTHONY YEBOAH. in dem atemzug ist auch eine andere verbindung zur guten eintracht aus frankfurt zu nennen: mehdi Mahdavikia, der bei frankfurt meines erachtens noch nie soweit in die gegnerische hälfte gekommen ist, um eventuell einen elfmeter zu provozieren..
    schönes spiel.

  3. Nicht zu vergessen Roy Präger. Mir lief es bei der 11Freunde-Lektüre von „Kissenschlacht mit der Alten Dame“ auch eiskalt den Rücken herunter. Das Video toppt das natürlich noch einmal.

Kommentare sind geschlossen.