Mauertakti(c)ker 4. Spieltag

Neu bei der Mauertaktik: Der Bulikonferenz-Liveticker. Die Redaktion hat sich im Vereinsheim an der Eisenacher Straße versammelt und wird mit Argusaugen die von Mauertaktik-Exklusivpartner Premiere zur Verfügung gestellten Bilder aus den sechs Stadien verfolgen. Sechs verquollene Augen, ebenso viele Kameraperspektiven.

Das Premiere-Abo ist bezahlt, das WLAN flutscht, die alkoholfreien Getränke sind geordert: Es kann losgehen…

15.15 Uhr: Herzlich Willkommen bei der Weltpremiere des Mauertakti(c)kers! Fränk von Schleck zunächst am Keyboard. Neben mir sitzt Kollege Persico, für den heute am meisten auf dem Spiel steht. Er erwarb nämlich unter der Woche 1.000 BVB-Aktien. Und prognostiziert einen Kantersieg für die Schwatzgelben. Seinen BVB-Bademantel hat er im Tornister und droht an, ihn bei Erfolg anzuziehen.

15:20 Uhr: Auch ich, F. Persico, begrüße die Mauertaktikfans zum ersten Liveticker. Es steht ein großes Fußballwochenende an, mit den Klassikern Liverpool-ManU, BVB-Schlacke und Hertha-Golfsburg.

15:25 Uhr: Last, but selbstverständlich not least begrüßt auch Jürgen H. Nuta den Rest der Welt. Das erste Tor ist schon gefallen-Ryan Babel für Liverpool. Direkt nach dem Tor wird umgeschaltet und Kollege Schleck wird kreidebleich, als er erfährt, daß er hätte Fährmann aufstellen können. Das wird sicherlich nicht die einzige Comunio-Enttäuschung für ihn sein.

Anpfiff 1. Halbzeit. Das Leder rollt durch die bundesdeutschen Stadien. Und Schleck is back – am Tastenbrett. Der letzeburger Fußballkenner weilte unter der Woche in der Heimat und sah seinem Busenfreund Strasser dabei zu, wie er die Eidgenossen im Alleingang abschoss.

Los geht’s also in Köln, wo der FCB zu Gast ist. Große Frage hier: Legt der reinkarnierte Hattrick-Miro nach seinem Husarenstück am Mittwoch auch auf nationalem Parkett nach?? Eine kurze Umfrage unter den Mauertaktierern bringt keine eindeutige Antwort.

An der Weser ist Cottbus zu Gast. Könnte zweistellig werden.

TOOOOR in Berlin!!! Persico und H. Nuta reagieren zunächst ekstatisch auf diese Nachricht! „Voronin“-Sprechchöre hallen durchs Vereinsheim. Dann der Schock: Costa schießt die Phaeton-Fahrer in Front!! Das Olympiastadion und zwei Drittel der Mauertaktiker schweigen einträchtig. Und Hasebe legt fast für WOB nach! Puh. Zur Beruhigung ab nach Dortmund.

5. Min. TOR in Hamburg! „Hand an Busen, Leverkusen!“, krakeelt der frustrierte Persico. Und tatsächlich. Schnellschießer Baretta bombt die Pille ins Netz.

7. Min. Es geht ins Carl-Benz-Stadion, wo Bundesliga-Gründungsmitglied Hoffenheim auf den VfB Stuttgart trifft. Hier laufen nun erst die Mannschaften ein. Der Fan-Andrang aus Hoffenheim konnte nicht bewältigt werden. 200.000 Tickets hätten abgesetzt werden können, teilt ein Offizieller mit.

9. Min. Jürgen H. Nuta erhält eine SMS von einem sog. Freund aus dem Olympiastadion, genauer aus dem Gästeblock. Der Inhalt wird hier aus kollegialer Rücksichtnahme nicht wiedergegeben.

10. Min. Kurze Schrecksekunde in der Redaktion: Das Netzkabel des Laptop raucht! Aber nein, es ist nur Dauerqualmer Hanuta. Derweil hoppelt eine Eichkatze durchs Westfalenstadion. Ein packendes Derby. Kollege Persico hat dazu seine eigene Theorie. „Das war Rafinha“, weiß der BVB-Großaktionär.

13. Min. Wechsel an die Weser. „Cottbus versteckt sich hier keineswegs“, lügt Sexperte Torsten Kunde und wird prompt von Persico als „Kunde“ verunglimpft. Pizza straft das Premiere-Urgestein auch fast Lügen, scheitert aber an Keeper Piplica Tremmel.

15. Min. Ich übergebe an F. Persico Senior.

Persico übernimmt das Ruder und bringt das Schiff wieder auf Kurs.

16. Min. Endlich wieder Olympiastadion! Altphilologe Cicero macht den heiligen Rasen aber zunächst zur Liegewiese. Die Pause nutzt Schleck um absurde Lauternfabeln zu verbreiten. H. Nuta winkt ab.

18. Min bzw 8. in Mannheim Die Langschläfer im Südwesten spielen jetzt auch Ball. Hoffenheim versucht den Fans was zu bieten, wobei sich das Kollegium fragt, wo die eigentlich herkommen. Doch nicht etwa aus Stuttgart?

19. Min Elfmeter in Dortmund! Subotic übt sich im Volleyball und baggert das Spielgerät. Peruaner Farfan macht ihn locker rein. Jetzt muss der Ballspielverein Borussia 09 reagieren. Muss die Aktie jetzt schon abgestoßen werden?

22. Min Erster Schuss vom FC Kölle aufs Gehäuse von Rensing. Es steht weiter 0:0. Bayern noch nicht mit Durchschlagskraft.

24. Min. TOOOR! 2:0 für Leverkusen. Feinster Konterfußball. Schlabbadia kaut zwar noch an den Fingernägeln, es sieht aber gut für ihn aus. Jetzt sogar fast das 3:0, aber Kießling vertändelt wie ein ganz Großer.

26. Min. Chance für den BSC. Der Linienrichter winkt aber, als wäre er auf dem Flughafen. Pantelic tappt das ein oder andere Mal in die Bärenfalle der Wölfe.

29. Min. Im Carl-Benz-Stadion noch 0:0. Ich übergebe an H. Nuta …..

31.Min. Kringe und Valdez schlagen auf Rafinha ein, der wehrt sich verzweifelt. Der Unparteiische will nichts gesehen haben.

35.Min. In Bremen weiterhin nur Richtung Cottbuser Tor. Die Lausitzer haben sich komplett im eigenen 16er eingeigelt. Schön ist das nicht.

38.Min. TOR in Hamburg. Der HSV kann durch Paul Guerrero verkürzen.

40. Min. Vielversprechende Freistoßsituation in Bremen. Der Ball ist praktisch schon drin, Diego muß nur noch schießen. Tremmel narrt den Brasilianer und verschiebt blitzschnell das Gehäuse um 5 cm. Frech!

Gleiche Minute, Schlacke 05 trifft durch Rafinha, der laut Persico „schon längst vom Platz gehört hätte.“

Die Ereignisse überschlagen sich: In Hamburg wird Manuel Friedrich vorzeitig zum Duschen geschickt, nachdem er Mathijsen volley genommen hat. Geht da noch was für Hamburg?

44.Min. Hertha nach wie vor unterirdisch, jetzt mit Freistoß. Vergeben. Voronin erinnert beim Rennen an den Necromancer aus Diablo 2. Das ist mir alles zu schlecht. Ich geb ab an Schleck.

Schleck is back, mal wieder… In den meisten Stadien wird schon der Pausentee gereicht. Derweil kämpfen die beiden Traditionsmannschaften im Carl-Benz-Stadion noch um jeden Meter. Hier läuft Minute 42.

„Das ist frech“, schreit Rubenbauers Jünger ins Mikro. Seinen Namen kennen wir leider nicht… Potenzial zum Erlöserstatus wird ihm von den Mauertaktierern einhellig bescheinigt. Wir können das alles in Seelenruhe berichten, weil sich auf dem Platz nichts, ja sogar gar nichts, tut.

Kurzes Zwíschenfazit: Die Halbzeitstände lösen in der Katerrunde Brechreiz aus. Persico telefoniert draußen mit seinem Broker, gestikuliert wild. H. Nuta beschimpft Hertha. Ich will auch weder die VW-Städter noch die Knappen siegen sehen. Aber der Bundesligasamstag ist leider kein Wunschkonzert. Und mit diesen Klängen geben wir ab an die angeschlossenen Funkhäuser.

PAUSE.

Premiere-„Experte“ Matze Sammer, heute mit modischer Brille, kommentiert Subotics Aussetzer in der für ihn typisch lakonischen Art: „Das ist Blackout“ (Zunächst denken wir, er meint sich selbst.) Und setzt zum nächsten Bonmot an: „Der schien mir nicht unhaltbar“, weiß der Ex-Libero. Der Defensivverbund des HSV wird vom Eisenfuß knallhart abgewatscht. Wilde Kringel auf den Touchscreen kritzelnd sagt er: „Das ist natürlich kein Abwehrverhalten.“ Selig lächelnd geben Sebi Hellmann und Motzki Sammer dann zurück in die Stadien. Persico, übernehmen Sie!

46. Min. Die zweite Halbzeit startet. Zunächst wird aus der Hansestadt Bremen gesendet, wo der SVW noch mit Ladehemmungen zu kämpfen hat. Cottbus in der typischen 10-0-0-Formation.

47. Min. Der Adler fliegt wieder! Der HSV bläst zur Aufholjagd und der wiedergenese Keeper steht sofort im Blickpunkt. Halali!

50. Min. Das derzeitige 0:0 in Köln kann man eigentlich nur mit rheinischem Frohsinn ertragen. Rheinländer in der Runde hier aber nicht anwesend!

51. TOOOR! Olic netzt zum 2:2 ein. Drehschuss des Kroaten. Die Hamburger toben, geht da noch mehr? Zeit ist noch genug. Die Comebackkönige sind wieder da.

52. TOOR in Köln! Die Bayern führen, Luca Toni hält den Schädel hin und schraubt sich dann am selbigen.

54. Das 3:0 für Schalke! Weidenfeller verläuft sich im Strafraum, „aber immerhin tut er einem Schalker weh“ tröstet Kai Dittmann die Dortmundanhänger.

55. Patty Ebert bringt einen Freistoß rein. Keine Gefahr. Was ist da los? Wo ist der ukrainische Samson mit den langen Haaren?

57. DAAAAAAAAA IST EEEEEEEEEEES! Wieder Berlin. Wieder Freistoß. Wieder Ebert. Aber diesmal macht Gojko Kacar das DING! Schöner Kopfstoss zum 1:1.

60. Luca Toni zum zweiten! Dieser Typ (sprich: Tüpp) steht einfach immer richtig und murmelt ihn zum zwo:null rein. Es übernimmt JJ H. Nuta …

63.Min. Fast das 3:0 fürdie Münchener, aber Abseits.

64.Min In Bremen weiß Torsten Kunde, daß „das Geduldsspiel anhält“. Außerdem riskiere Prasnikar jetzt was. Von 9-1-0 auf 8-2-0. Wie kann der Mann bei Premiere arbeiten?

65. Min. SuperGAU in Berlin. Pantelic schießt vom Punkt am Tor vorbei! Favre platzt an der Linie der Arsch und läßt jede eidgenössische Contenance vermissen.

68.Min. Anschlußtreffer in Dortmund. Ausgerechnet Pechvogel Subotic köpft zum 1:3 ein. Danach sofort wieder Normalität, und das heißt im Derby Tretereien und Rudelbildung. Gelb hie, gelb da.

70.Min. Großchance in Hamburg, aber Petric verzieht knapp.

71.Min. Jawoll! In Dortmund nur noch 2:3. Traumtor vom Alex Frei. Apache Bordon schmeißt die Friedenspfeife weg.

73. Diesmal hat er genauer gezielt: Petric trifft zum 3:2.

73.Min. In Dortmund senst Pander irgendeinen Schwarzgelben um und sieht völlig zu Recht rot.

75.Min. Frohe Kunde von Torsten aus Bremen. Diego konkurriert mit Frei um das Tor des Spieltags und zimmert einen satten Strahl in Cottbusser Gehäuse. Ich geh feiern. AB zu Schleck.

76. Min. Und es geht Schlag auf Schlag. Der zweite Schalker Skinhead darf duschen gehen. Fabs Ernst. Der schwatzgelbe Mob will mehr, fordert seine Steinigung. Persicos Aktien steigen wieder, doch noch liegt der BVB zurück. Rütten reagiert, holt DJ Asa raus, bringt Kobiashvili. Eine heiße Schlussphase kündigt sich an.

79. Min. TOOR in Bremen. Toto Frings trifft per Fringsbums, „trotz Nasenbeinbruch“, wie der kundige Kunde zu berichten weiß. „Bums, aus, Nikolaus“ strahlt Kollege Persico, der außer mit Cottbus und Bayern wohl mit jedem Bundesligisten sympathisiert.

81. Min. Der Grund von Favres Ärger wird bekannt gegeben. Pantelic verschoss seinen 4. (!) Foulelfmeter in Serie. Dieter Hoeneß nimmt den 17.30-Flieger nach Rio, denn der fahrlässige Serbe wird wohl bei „Furious F“ kein Spiel mehr machen. Ein neuer Stürmer muss also her. Derweil dreht Bremen weiter auf. 3:0. Schaaf runzelt die Stirn. Das bedeutet bei ihm: Grenzenlose Freude.

84. Min.: Blende nach Dortmund. H. Nuta fordert auch noch Rot für „Charaktersau“ Rafinha. Bei Dortmund ist ein bisschen die Luft raus.

85. Min.: TOOOR in Berlin!!! Marcus Tullius Cicero köpft ein und versöhnt Favre, Persico und Hanuta. Die „butterweiche Flanke“ (Hanuta) kam übrigens von Pantelic…

88. Min.: Elfmeter für Dortmund!!! Häuptling Bordon ist fassungslos und schmeißt seinen Tomahawk nach Schiri Wagner. Verfehlt ihn knapp. Traumtorschütze Frei tritt an………….. und hämmert die Kugel ins Schalker Gehäuse! 3:3. Unglaublich!! Dass die Elferentscheidung mehr als fraglich war, interessiert den orgiastisch feiernden Kloppo nicht die Bohne.

89. Min.: 3:0 Bayern. Da ertönt der Torruf aus Berlin. Die Unkenrufe der anwesenden Hertha-Fans bestätigen sich. Ausgleich!! 2:2!! Persico bezeichnet Sündenbock von Bergen als „vollkommenen Idioten“, H. Nuta legt nach: Von Bergen sei „der schlechteste Mensch auf diesem Planeten.“

90. Min.: Der frustrierte Hertha-Frosch Persico fordert „Spielabbruch“ in Berlin. Drobny kratzt in bester King Kahn-Manier unterdessen das 3:2 für Wolfsburg aus dem Winkel und rettet der Hertha wenigstens einen Punkt! Weltklasse-Aktion des Tschechen!!

Überall Schluss, außer in Hoffenheim Mannheim. Hier findet das langweiligste Spiel des Nachmittags leider kein Ende. Lehmann kriegt nochmal Gelb. Das ist auch schon das Highlight aus Hälfte Zwei. Nun ist endlich Schluss.

SCHLUSSPFIFF.

Das war’s von uns. Ein packender Fußball-Samstag geht zu Ende. Es bedanken sich F. Persico, J. H. Nuta und Fränk v. Schleck. Adieu und bis zum nächsten Mal.

Autor: Franco Persico

Persico ist als gebürtiger Gaucho der geborene Dribbelkünstler. In jungen Jahren zog es ihn allerdings schon nach Europa, genauer nach Berlin-Neukölln, den Bezirk der Reichen und Schönen. Da auf ihn aber zunächst nur letzteres zutraf, heuerte er als Wasserträger in der Bezirksliga an und wurde dort umgehend Publikumsliebling und Stammgast im Vereinsheim. Es folgte ein dramatischer Aufstieg und Franco ist seitdem in den großen internationalen Stadien zu Hause. Auf dem Höhepunkt der Karriere folgte aber dann das Aus, vor allem wegen “Rücken” und “Knie”. Sein Expertenstatus in allen Lebenslagen sorgt nun dafür, dass Persico der geneigten Öffentlichkeit nicht den Rücken zudreht, sondern mit offenen Armen auf sie zugeht, und zwar mit einem Engagement bei der Mauertaktik. Als er hörte, dass auch Fränk und Jürgen mit an Bord sind, fiel die Entscheidung alles andere als schwer. Dieses Dreieck stellt die p-q-Formel des Erfolgs dar. Seinen Schwerpunkt lässt Persico bewusst offen, lässt aber durchscheinen, dass er auch etwas ausgefallenere Themen anschneiden wird. Als Beispiel nennt er diesbezüglich seine Leidenschaft für den japanischen Fußball, die er nicht wird verheimlichen können. Aber auch der einheimische Fußball in der Bundesrepublik wird nicht zu kurz kommen. Als bekennender Lokalpatriot will er HBSC zum Titel schreiben. In Liga zwo wird er als Pseudopunk und Salonsozialist natürlich die braun-weißen Farben des FC St. Pauli hochhalten.

1 Gedanke zu „Mauertakti(c)ker 4. Spieltag“

  1. Bis jetzt der großartigste Bericht.Besonders Marcus Tulluis Cicero (sprich:Kikero in Reminiszenz an Rainer „Haarmütze Pupu“ Puchalla) und der Tomahawkwurf vom Apachenjungen Bordon (sprich: Borden) haben es mir sehr angetan. Aber auch bums aus Nikolaus,Fringsbums und Furious F führten zur angestrebten Kurzweil.

Kommentare sind geschlossen.